Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Ich brauche Software für Video Editing! Worauf muss ich achten?

06. Apr. 2022
145 views

Vielleicht wolltest Du immer schon einmal tolle Videos erstellen oder ganz hoch hinaus als Youtube Star oder als Star Regisseur werden. Möglicherweise aber willst Du das Ganze nur als Hobby betreiben und dich nur ein wenig weiterbilden. Egal, was dein Ansporn ist, hier findest Du einige wichtige Faktoren, die du beim Videoschnitt beachten solltest.

 

Faktoren für gute Video Editing Software

 

Was aber macht eine Video Editing Software nun zu einer guten oder gar der besten Software? Wie meistens auf diese Frage, gibt es keine eindeutigere Antwort als “es kommt darauf an”. Nämlich darauf, was Du erreichen möchtest und damit, was Du tatsächlich brauchst. Sehen wir uns also zuallererst einige der wichtigsten Faktoren an.

 

Kamera Setup

 

Wie sieht Ihr Kamera Setup aus? Verwendest Du eine Kamera oder mehrere? Sind die Kameras fix installiert oder filmst Du am liebsten in Bewegung, egal ob zu Fuß auf dem Rad oder auf dem Auto?

 

Unterschiedliche Software unterstützt unterschiedlich viele Kameras mit unterschiedlichen Auflösungen. Achtest Du also auch darauf, welche Auflösung Du als Endergebnis sehen möchtest. Möchtest Du zum Beispiel 4K Videos produzieren und deine Kameras es kann, die Software aber nicht, dann solltest Du auf eine Software zurückgreifen, die mit 4K umgehen kann.

 

Art der Videos

 

Ähnlich wie das Kamera Setup solltest Du auch im Vorhinein wissen, welche Art von Videos Sie machen möchtest. Braucht Ihr Format lediglich einen Video Stream? Willst Du mehrere Videos übereinander legen? Möchtest Du Bilder als B-Roll einsetzen und musst Du dich viele weitere solcher Fragen stellen. Beispielsweise ist es bei Videos mit einem einzigen Video Stream nicht unbedingt nötig, auf eine Software mit Multi Track Editing zurück zu greifen. Bei mehreren Videos im gleichen Bild dagegen auf jeden Fall.

 

Multi Track Editieren

 

Damit sind wir auch beim Multi Track Editieren angelangt. Nicht alle Softwares können es, und nicht alle müssen dazu in der Lage sein.  Allerdings ist Multi Track Editieren auf jeden Fall auf dem Vormarsch, denn es erlaubt viel flexibler das eigene Video zu bearbeiten, indem mehrere Videosequenzen gleichzeitig angesehen und bearbeitet werden können.

 

Allerdings ist hier auch zu beachten, dass nicht nur nicht jede Software dazu in der Lage ist, sondern auch, dass manche Softwares extrem hohe Kapazitäten an GPU und CPU brauchen können und damit auch der Computer dafür stark genug sein muss.

 

Auflösung 4K und 8K

 

Viele Softwares bieten heute schon Unterstützung für die Bearbeitung von 4K Videos, manche - insbesondere die zahlungspflichtigen Pro-Versionen - unterstützen bereits auch 8K Videomaterial. Obwohl es nicht zwingend nötig ist mit 8K Dateien umgehen zu können, da diese Auflösung erst bei großen Kinoleinwänden voll zum Tragen kommt, können inzwischen bereits einige Smartphones in dieser Qualität Videos aufnehmen

 

Verwendung am PC

 

Natürlich kannst Du all diese vorherigen Punkte gleich wieder vergessen, wenn Du nicht in der Lage sind, überhaupt etwas zu Editieren. Das bedeutet, dass die meisten Video Editing Softwares in der Lage sind, Videos zu importieren, sie zu schneiden und bearbeiten. Viele haben darüber hinaus noch weitere Angebote inkludiert, wie Tutorials, Hilfefunktionen oder unterstützte Editier Tools.

 

Viele erlauben außerdem inzwischen special effects wie animierte Übersetzungen oder PiP (Picture in Picture) Funktionen, Chroma-Keys (mit denen es möglich ist mit Green Screens zu arbeiten) und viele bieten auch Filter um Farben zu verbessern oder spezielle, kreative Effekte hinzuzufügen. Die meisten Produkte erlauben außerdem verschiedene Timeline Tracks in denen Video Clips, Effekte, Audio und Text Overlays bearbeitet und nach Belieben arrangiert werden können.

 

Rendering Speed

 

Nun, da wir das Video fertig gefilmt und erfolgreich editiert haben, ist die Arbeit noch nicht getan. Jetzt muss das Video noch gerendert werden. Diese Aufgabe ist einer der ressourcen intensivsten Tasks für den Computer. Das bedeutet, dass Du dafür idealerweise möglichst High-Tier Laptops oder PCs verwendest (natürlich an Ihr individuelles Budget angepasst!), wenn Du tatsächlich vorhast, selbst Filme oder Videos zu produzieren. Viele Applikationen bieten unterschiedliche Hilfestellungen an um das Editieren so einfach und zeitsparend wie möglich zu gestalten, indem Proxy Daten erstellt werden, die eine geringere Auflösung haben, damit das Editing und die Vorschau Funktionen nicht von den hochauflösenden Dateien nicht unnötig verlangsamt werden.

 

Sobald der Film oder das Video aber fertig vorbereitet sind und geteilt werden sollen, ist natürlich niemand mehr mit der niedrigeren Auflösung zufrieden. Daher muss das Video erst noch gerendert werden und zusätzlich noch in ein File konvertiert werden, das auf verschiedensten Geräten abgespielt werden kann, unabhängig davon, ob es sich um ein Smartphone, einen Laptop oder einen HDTV handelt. 

 

Viele der Software Optionen auf dem Markt verwenden die GPU Ihres Gerätes, damit der Rendering Prozess so kurz wie möglich gestaltet werden kann. Beachtest Du also auf jeden Fall vor einer Anschaffung auch die Performance Section der einzelnen Softwares, damit Du weißt, wie schnell oder langsam Ihre Software ist. Derzeit sind Corel VideoStudio, CyberLink PowerDirector und Wondershare Filmora die schnellsten Renderer, die für etwa 5 Minuten fertiges Video etwa 1:15 Minuten brauchen.

 

Budget

 

Ein wichtiger Punkt, der aber hier noch zu tragen kommt, ist das eigene Budget. Denn die besten, schnellsten und höchst entwickelten Softwares gibt es meistens nicht gratis. Im Gegenteil. Viele davon können durchaus preisintensiv werden und gerne über 20€ im Monat kosten.

 

Umgekehrt gibt es aber natürlich auch günstigere oder gratis Optionen um mit dem Video Editieren zu beginnen. Diese sind häufig auch eine wunderbare Möglichkeit um erst einmal mit dem Editieren zu starten, wenn noch nicht sofort besonders viel Geld investiert werden soll. 

 

Natürlich sind die Gratis Versionen häufig nicht so schnell oder so einfach handhabbar wie die kostenpflichtigen Varianten, können aber dennoch sehr gute Dienste leisten. 

 

System

 

Natürlich ist nicht jede Software auf jedem Betriebssystem ausführbar. Beispielsweise gibt es eigene Programme für Apple Produkte, wie beispielsweise iMovies (eine gratis Video Editier Software), und auch eigene Produkte für Windows Geräte, wie beispielsweise Shotcut, eine mächtige Open Source Software, die sehr viele der oben genannten Funktionen wunderbar erfüllt.

 

Happy editing!


Diese könnte Dich auch interessieren