KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Home Schooling – die besten Tipps für Eltern
20. Jul. 2021
1173 views

Nicht immer ist das Home Schooling einfach. Den ganzen Tag lang mit den Kindern am gleichen Fleck zu sitzen, kann alles andere als einfach sein. Vor allem, wenn auch die Eltern nun von zu Hause arbeiten müssen, kann dies eine schwierige Sache werden. Das Kinderzimmer ist nun die neue Schule. Worauf Sie achten müssen und wie Sie dies am besten im Alltag integrieren, erfahren Sie hier.

Das passende Lernzimmer

Damit Ihr Kind auch richtig lernen kann, darf ein geeignetes Lernzimmer auf keinen Fall fehlen.  Meistens ist das Zimmer bereits so eingerichtet, dass man nur noch einen passenden Stuhl und einen geeigneten Schreibtisch kaufen muss. Nicht nur Erwachsene benötigen für ihren Rücken einen ergonomischen Bürostuhl, sondern auch Kinder brauchen einen Stuhl, der Ihren Rücken gerecht wird. Der Grund dafür ist, dass auch diese nun jeden Tag mehrere Stunden auf diesem Stuhl sitzen müssen, um zu lernen.

Entscheiden Sie sich einen Kinderschreibtischstuhl von Flexispot für Ihr Kind, welcher den Rücken Ihres Kindes entlastet. Außerdem ist es wichtig, dass man den Stuhl in der Höhe verstellen kann und dass dieser dem Kind unterschiedliche Sitzpositionen bietet. Jedoch sollten beim passenden Stuhl auch darauf geachtet werden, dass dieser während des Lernens nicht zu hoch eingestellt wird. Der Bürostuhl sollte genau der Größe Ihres Kindes abgestimmt sein. Ebenfalls sollte darauf geachtet werden, dass die Füße während des Sitzens am Boden aufstehen können.

Neben dem Bürostuhl spielt auch der passende Schreibtisch eine wichtige Rolle. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass man sich für einen ergonomischen Schreibtisch entscheidet. Ebenfalls sollte dieser in der Höhe verstellbar sein. Wählen Sie einen Kinderschreibtisch z.B. den höhenverstellbaren Kinderschreibtisch SD1 von Flexispot, der sich Ihr Kind genau anpasst. Es gibt zum Beispiel auch Modellen, bei welchen man die Tischplatte nach vorne hin verstellen kann. Solche Tische bieten sich ebenfalls sehr gut an, da die Kinder so einfacher lernen können. Auch wird sowohl der Rücken als auch der Nacken dadurch perfekt entlastet. Das Kind muss sich beim Schreiben nicht so weit vorbeugen, es wird somit einer ergonomischen Sitzhaltung beigehalten, was allemal ein Pluspunkt ist.

Neben der Arbeitsfläche selbst, sollten Sie auch beachten, dass Sie für ausreichend Stauraum sorgen müssen, damit die Lernbücher sicher und ordentlich untergebracht werden können. Sehr gut hierfür bieten sich wieder Rollcontainer an. So kann alles sicher und ordentlich aufbewahrt werden. Ebenfalls sieht der Tisch so gleich viel aufgeräumter aus.

Schaffen Sie ausreichend Beleuchtung

Haben Sie den passenden Schreibtisch und den geeigneten Bürostuhl bereits gewählt, dann sollten Sie sich nun Gedanken um die passende Beleuchtung machen. Es bietet sich zum Beispiel sehr gut an, wenn sich der Schreibtisch neben einem Fenster befindet. Tageslicht bietet das beste Licht um zum Lernen und um sich zu konzentrieren. Jedoch sollte der Tisch so platziert werden, dass die Sonne nicht blendet, denn dies kann schnell für Ablenkung sorgen. Ebenfalls bietet sich eine Schreibtischlampe sehr gut an. Entscheiden Sie sich hier für ein warmes und nicht zu dunkles Licht.

Haben Sie das Zimmer perfekt eingerichtet, dann kommt es nun zu anderen Punkten, die eine wichtige Rolle spielen, wenn es um Home Schooling gehen. Welche das sind, erfahren Sie jetzt.

Feste Strukturen als auch ausreichend Pausen

Eltern befinden sich im Home Office und die Kleinen haben Hausunterricht. Klingt eigentlich gar nicht so schwer. Jedoch sieht es in vielen Häusern ganz anders aus. Auch für Eltern ist es nicht gerade einfach, dass sie sich an das Heimarbeiten gewöhnen. Stellen Sie sich also vor, wie es für Kinder am Anfang ist. Hier ist es wichtig, dass Sie darauf achten, dass sich das Kind an die Heimarbeit zuerst gewöhnt. Dies ist je nach Alter schwieriger oder leichter. Vor allem jüngere Kinder haben es nicht leicht, sich richtig zu organisieren. Bieten Sie also Ihre Hilfe an, damit sich die Kleinen in ihrer neuen Situation schnell zurechtfinden. Setzen Sie feste Strukturen fest, in dem Sie Ihr Kind auch unterstützen. Beobachten Sie Ihr Kind und versuchen Sie selbst herauszufinden, zu welcher Zeit Ihr Kind am einfachsten und auch am liebsten lernt. Feste Lernzeiten spielen dabei eine wichtige Rolle, so findet Ihr Kind schnell einen Rhythmus. Auch die Pausen sollten regelmäßig und immer zur gleichen Zeit festgelegt werden.

Belohnen Sie Ihr Kind

Wenn Sie feststellen, dass sich Ihr Kind wirklich sehr bemüht hat und eine Aufgabe sehr gut gemeistert hat, dann sollten Sie Ihr Kind auch belohnen. Dabei muss es sich natürlich nicht gleich um ein teures Geschenk handeln. Auch ein Picknick oder ein Besuch im Kino bietet sich hier zum Beispiel sehr gut an.

Vermeiden Sie Überforderungen

Wenn Sie sehen, dass Ihr Kind bei einer Aufgabe sehr lange braucht, dann geben Sie ihn eine kurze Pause. Schnell geht die Konzentration verloren. Gehen Sie mit Ihrem Kind etwas raus. Sie werden sehen, welche Wunder bereits ein kurzer Spaziergang wirken kann. Auch sollte auf emotionale Belastung geachtet werden. Immer wieder gibt es Situationen, in welchen Ihr Kind schnell überfordert sein kann. Ist dies der Fall, dann setzen Sie sich zu Ihrem Kind und reden darüber. Finden Sie heraus, was genau das Problem ist.

Kontakt mit anderen Mitschülern

Ebenfalls ist es sehr wichtig, dass Ihr Kind den Kontakt mit anderen Mitschülern nicht verliert. Erlauben Sie Ihr Kind auf jeden Fall den Kontakt mit Freunden oder Mitschüler per Online Chat. Vor allem für jugendliche Kinder ist dies sehr wichtig. Geben Sie Ihrem Kind den Freiraum, welches es benötigt. Lassen Sie Ihr Kind alleine, wenn es sich mit Freunden unterhält. Auch die Motivation kann dadurch gesteigert werden und der Lernprozess geht einfacher voran.

Kein Zwang

Zwingen Sie Ihr Kind nicht zu lernen. Ihr Kind sollte verstehen, dass es sich beim Lernen um keinen Zwang handelt. Wenn Sie Ihr Kind bei einer gewissen Aufgabe zum Beispiel schwertut, dann helfen Sie ihm dabei und sprechen darüber, wie man diese Aufgabe am besten und am einfachsten lösen kann. Immer wieder ist es wichtig, dass Aufgaben zusammen bewältigt werden, so macht das Lernen für Ihr Kind gleich viel mehr Spaß. Auch der Lernprozess kann dadurch gefördert werden.

Vor allem am Anfang ist die Umgewöhnung sehr schwer, mit unseren Tipps werden es bestimmt auch Sie schaffen. Nur wenn zu Hause auch eine gute und friedliche Atmosphäre herrscht, können Sie in Ruhe arbeiten und Ihr Kind in Ruhe lernen.

Diese könnte Dich auch interessieren