KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Hochfunktionale Depression - Teil zwei
09. Jun. 2022
110 views

Im ersten Teil dieses Artikels, haben wir dir bereits erklärt, was hochfunktionale Depression ist, wie diese aussieht und einige der Anzeichen und Symptome auf die du aufpassen solltest. Nun schauen wir uns alles nochmal im Detail an. Wir teilen die Symptome in emotionale- und körperliche- ein und geben dir ein paar Tipps und Tricks an die hand, wie du dich behandeln lassen solltest und wie du dir Hilfe besorgen kannst. 

Denken immer daran, die beste Wahl ist immer ein Gespräch mit deinem Arzt aufzusuchen.  

Nachfolgend findest du einige der Symptome einer hochfunktionalen Depression, wie sie von den Experten beschrieben werden:

Emotionale Symptome von hochfunktionaler Angst:

  • Niedrige Stimmung oder Traurigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • Verlust der Freude an Lieblingsaktivitäten (auch Anhedonie genannt)
  • Verlust der Motivation
  • Gefühle von Scham oder Schuld
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Weinerlichkeit (d. h. Weinen)
  • Unruhe
  • Gereiztheit
  • Ängstlichkeit
  • Substanzmissbrauch
  • Selbstmordgedanken

Körperliche Symptome von hochfunktionaler Angst:

  • Schlaflosigkeit oder übermäßiger Schlaf
  • Appetit-Störungen
  • Veränderungen der Libido
  • Geringe Energie (einschließlich Trägheit)
  • Schmerzen und Unwohlsein
  • Körperliche Anzeichen von Angst (z. B. Magen-Darm-Probleme, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen)

Behandlung von hochfunktionaler Depression

Wenn du an einer hochgradigen Depression leidest, gibt es Hilfe und viele Schritte, die du unternehmen kannst, um wieder gesund zu werden.


Versuche eine Therapie

Wenn du schon länger darunter leidest, ist eine Therapie - in verschiedenen Formen - oft eine der besten Empfehlungen für die Behandlung. Verhaltensaktivierung und kognitive Verhaltenstherapie (KVT) sind zwei wirksame, evidenzbasierte Behandlungsmethoden, die entweder einzeln oder gemeinsam eingesetzt werden können. Die Verhaltensaktivierung basiert auf der Erkenntnis, dass Depressionen dich davon abhalten, Dinge zu tun, die dir Freude bereiten, und dass sie behandelt werden können, indem man diesen Kreislauf umkehrt, indem man gezielt angenehme und sinnvolle Aktivitäten einplant. Die KVT bei Depressionen zielt darauf ab, Denkmuster zu verändern, um die Stimmung und das Verhalten zu ändern.

Andere therapeutische Methoden zur Behandlung von hochfunktionalen Depressionen sind die psychodynamische Therapie und die EDMR. Erstere konzentriert sich auf die "psychologischen Wurzeln des emotionalen Leidens", um die Selbstreflexion und die Selbstprüfung zu fördern. Bei der EDMR-Therapie wird der Patient ermutigt, sich auf eine Traumaerinnerung zu konzentrieren, während er eine Reihe von seitlichen Augenbewegungen ausführt, was laut der American Psychological Association (APA) mit einer geringeren Lebendigkeit und Emotionalität der Erinnerungen verbunden ist.

Ändere etwas - zum Besseren

Obwohl du dir Hilfe von außen holen kannst und solltest, um eine hochfunktionale Depression zu lindern, gibt es auch Dinge, die du selbst tun kannst, um besser zu werden. Bewegung, Meditation, gute Ernährung, Selbstfürsorge, guter Schlaf, sozialer Umgang mit Menschen, die dir wichtig sind, und das Führen eines Tagebuchs sind alles Beispiele für nützliche Veränderungen im Lebensstil, die du vornehmen kannst.

Im Allgemeinen können diese Praktiken "bei Depressionen helfen, weil sie den Kontakt der depressiven Person mit Aktivitäten, die positiv belohnend sind, erhöhen und ihr helfen, sich bewusst zu machen, wie ihr Verhalten ihre Stimmung beeinflusst", erklärt Schwartz. "Jemand, der unter Depressionen leidet, kann unmöglich die Vorteile von sozialen Kontakten erleben, wenn er sich rund um die Uhr isoliert. Wenn sie ihren Lebensstil ändern, indem sie [einmal am Tag] einen Freund oder eine Freundin anrufen, und sich ihre Stimmung dadurch auch nur geringfügig verbessert, ist das eine Information für das Gehirn, dass Verhaltensänderung = Stimmungsänderung ist."

Arbeite daran, deine Denkweise zu ändern

Wenn du an einer Depression leidest, kann Hoffnungslosigkeit eine selbsterfüllende Prophezeiung sein, d.h. je deprimierter du dich fühlst, desto hoffnungsloser wirst du in Bezug auf eine mögliche Genesung, und je hoffnungsloser du bist, desto deprimierter wirst du dich fühlen. Aber du kannst diesen Kreislauf durchbrechen. Die Hoffnung, dass es besser werden kann, und die Überzeugung, dass du etwas für deine psychische Gesundheit tun kannst, können entscheidend dazu beitragen, dass es jemandem mit einer hochgradigen Depression besser geht.

Natürlich bringt es dich nicht sehr weit, wenn du dir einfach nur sagst, dass du deine Denkweise ändern sollst, aber wenn du übst, deine Gedanken im Laufe der Zeit zu ändern - sprich: allmählich - kann das sehr wohl gelingen. Am Anfang mag es sich unangenehm anfühlen, aber wenn du dich daran gewöhnt hast, wird es zur Gewohnheit werden. Es gibt eine Reihe von Methoden, um zu einer besseren Denkweise zu gelangen. “Eine Möglichkeit ist, urteilende oder grüblerische Gedanken in sachliche und nicht wertende Aussagen umzuwandeln", sagt Schwartz. "Du könntest zum Beispiel 'Niemand will jemals Zeit mit mir verbringen' in 'Ich habe seit vier Tagen mit keinen Freunden gesprochen' umwandeln. Je öfter du diese Umdeutungen übst, desto selbstverständlicher werden sie."

Diese könnte Dich auch interessieren