KOSTENLOSER VERSAND IN DE, AT60-TAGE RÜCKGABERECHTBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE
Der Rücken
Schlafentzug: Symptome, Ursachen und Auswirkungen
15. Jun 2022
139 views

Die schädlichen Auswirkungen von Schlafmangel können sich schleichend bemerkbar machen und deine geistige, körperliche und emotionale Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen. Hier erfährst du, wie du die Anzeichen erkennst und das Problem angehst.


Bekommst du zu wenig Schlaf?


Die meisten von uns wissen, wie es sich am Tag nach einer Nacht mit wenig oder gar keinem Schlaf anfühlt. Du bist nicht du selbst - du fühlst dich schläfrig, träge, reizbar und hast wenig Energie. Du kannst dich nur schwer konzentrieren, machst schlampige Fehler und brauchst einen Kaffee nach dem anderen, um den Tag zu überstehen, bis du nachts wieder ins Bett krabbeln kannst.


Auch wenn es unangenehm sein kann, wenn du ab und zu einen gestörten Schlaf hast, kannst du deine Gesundheit und deine Lebensqualität ernsthaft beeinträchtigen, wenn du regelmäßig auf eine erholsame Nachtruhe verzichtest. Schlafmangel wirkt sich nicht nur negativ auf deine Stimmung, deine Energie und deine Leistung bei der Arbeit oder in der Schule aus, sondern kann auch dein Immunsystem, die Gesundheit von Herz und Gehirn, deinen Sexualtrieb und deine Fähigkeit, mit Stress umzugehen, beeinträchtigen. Er kann deine Taille wachsen lassen, dein Unfallrisiko erhöhen und langfristig zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Angstzuständen und Depressionen führen.


Wenn du eine Zeit lang unter Schlafmangel leidest, kann es dir sogar normal vorkommen, dass du dich tagsüber müde und unausgeschlafen fühlst. Aber auch wenn du denkst, dass du mit weniger Schlaf auskommst, ohne dass es Folgen hat, ist ausreichender Schlaf für deine körperliche und geistige Gesundheit unerlässlich.


Wie auch immer deine Situation aussieht, die Symptome, Ursachen und Auswirkungen von Schlafmangel zu erkennen, ist der erste Schritt, um das Problem anzugehen und sicherzustellen, dass du genügend Schlaf bekommst, um deinen Körper und deinen Geist aufzuladen, dein Wohlbefinden zu schützen und dein Bestes zu geben.



Wie viel Schlaf ist genug?


Auch wenn der Schlafbedarf von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann, brauchen die meisten von uns Erwachsenen sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht (Kinder und Jugendliche sogar noch mehr, ältere Erwachsene manchmal etwas weniger). Wenn du nicht regelmäßig so viel Schlaf bekommst, könnte es sein, dass du unter Schlafmangel leidest - auch wenn du dir der subtilen Auswirkungen auf deine Stimmung, deine Persönlichkeit und deine Leistungsfähigkeit nicht bewusst bist oder die langfristigen Folgen für deine Gesundheit nicht wahrnimmst.


Wie viel Schlaf brauchst du?


Wenn es um Schlaf geht, ist nicht nur die Anzahl der Stunden wichtig, sondern auch die Qualität dieser Stunden. Selbst wenn du genug Zeit im Bett verbringst, kann es ein Zeichen dafür sein, dass du nicht die Qualität des Schlafs bekommst, die du brauchst, wenn du morgens nicht aufwachst oder dich tagsüber schläfrig fühlst.


Störungen durch Lärm, Licht oder körperliche Schmerzen können zum Beispiel verhindern, dass du genügend Zeit in den verschiedenen Schlafphasen verbringst - insbesondere in den erholsamen Tiefschlaf- und REM-Schlafphasen - und so die Qualität deiner Erholung beeinträchtigen und zu den Symptomen von Schlafmangel beitragen. Bei körperlichen Schmerzen, kann eine Veränderung deiner Schlafposition helfen. Mit dem EB01 von FlexiSpot kannst du dies, ganz einfach und ohne große Anstrengung schaffen. 



Anzeichen und Symptome von Schlafmangel


Du leidest möglicherweise unter Schlafmangel, wenn du:


  • Dich tagsüber müde, reizbar und erschöpft fühlst und häufig gähnst.

  • Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren oder dich an Dinge zu erinnern.

  • Weniger Interesse an Sex hast.

  • Schwierigkeiten hast, morgens aus dem Bett zu kommen, einen Wecker brauchst, um rechtzeitig aufzuwachen, oder immer wieder die Schlummertaste drückst.

  • Du fühlst dich nachmittags lethargisch oder schläfrig.

  • Es fällt dir schwer, in Vorlesungen, Meetings, warmen Räumen, beim Autofahren oder Pendeln oder nach einer schweren Mahlzeit wach zu bleiben.

  • Du musst tagsüber ein Nickerchen machen.

  • Schläfst abends auf der Couch ein.

  • Du schläfst innerhalb von fünf Minuten nach dem Zubettgehen ein.

  • Du musst an Wochenenden lange schlafen.

  • Stimmungsschwankungen wie Depressionen, Angstzustände, Stress, Paranoia oder Selbstmordgedanken erlebt hast.



Die Auswirkungen von Schlafentzug


Auch wenn es so aussehen mag, als sei Schlafmangel keine große Sache, hat Schlafentzug doch eine ganze Reihe negativer Auswirkungen, die weit über Tagesmüdigkeit hinausgehen. Mit der Zeit können sich die Auswirkungen des Schlafmangels summieren und viele verschiedene Aspekte deines Körpers und deines Geistes beeinträchtigen.


Zu den Auswirkungen gehören:


Veränderungen der Energie - Du fühlst dich müde, lethargisch und unmotiviert bei der Arbeit, in der Schule und im Privatleben. Du sehnst dich vielleicht nach Zucker, Koffein oder einem Nickerchen während des Tages.


Probleme mit der psychischen Gesundheit - Schlafmangel kann zu Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit führen, dein Risiko für Depressionen und Angstzustände erhöhen und deine Fähigkeit beeinträchtigen, Stress zu bewältigen oder mit schwierigen Gefühlen umzugehen. In extremen Fällen kann Schlafentzug sogar zu Halluzinationen und Delirium führen.


Geschwächtes Immunsystem - Du bist möglicherweise anfälliger für häufige Erkältungen, Infektionen oder Atemwegserkrankungen.


Beeinträchtigte Gehirnaktivität, einschließlich Lern-, Konzentrations- und Gedächtnisproblemen - Schlafmangel kann die Kreativität und die Fähigkeit zur Problemlösung einschränken und dein Urteilsvermögen, deine Koordination und deine 

Reaktionszeit beeinträchtigen. Tatsächlich kann Schlafmangel deine motorischen Fähigkeiten genauso stark beeinträchtigen wie Alkohol und dein Unfallrisiko erhöhen.


Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System - Schlafmangel kann schädliche Entzündungen auslösen und deinen Blutdruck und Blutzuckerspiegel erhöhen, was dein Risiko für Herzkrankheiten steigert.


Beziehungsprobleme - Erhöhte Launenhaftigkeit und Wutausbrüche können zu Streitigkeiten führen, während Schlafmangel auch deinen Sexualtrieb vermindern, sogar die Hormonproduktion reduzieren und Probleme mit der Fruchtbarkeit verursachen kann.


Veränderungen im Aussehen, einschließlich vorzeitiger Hautalterung und Gewichtszunahme.


Erhöhtes Risiko für ernsthafte Gesundheitsprobleme wie Schlaganfall, Diabetes, Herzerkrankungen, Alzheimer und bestimmte Krebsarten.



Wie Schlafmangel zu deiner Taille beitragen kann


Ist dir schon mal aufgefallen, dass du bei Schlafmangel Lust auf zuckerhaltige Lebensmittel hast, die dir einen schnellen Energieschub geben? Dafür gibt es einen guten Grund. Schlafmangel steht in direktem Zusammenhang mit übermäßigem Essen und Gewichtszunahme. In deinem Körper gibt es zwei Hormone, die das normale Hunger- und Sättigungsgefühl regulieren. Ghrelin regt den Appetit an, während Leptin dem Gehirn Signale sendet, wenn du satt bist.


Wenn du jedoch nicht den nötigen Schlaf bekommst, steigt dein Ghrelinspiegel an und regt deinen Appetit an, so dass du mehr essen willst als sonst. Gleichzeitig sinkt dein Leptinspiegel, was bedeutet, dass du dich nicht satt fühlst und weiter essen willst. Je mehr Schlaf du also verlierst, desto größer ist das Verlangen deines Körpers nach Nahrung.



Schaue später nochmal bei unserem Blog vorbei, um den zweiten Teil dieses Artikels zu lesen.


Diese könnte Dich auch interessieren