KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Gaming PC selbst zusammenbauen oder fertig kaufen?
27. May. 2022
181 views

Du möchtest PC Spiele spielen, hast aber noch keinen PC oder dein alter Gaming PC reicht nicht mehr aus? Sehr gut, dann bist du bei uns genau richtig! Hier erfährst du alles, was du zu deinem neuen Gaming PC wissen musst! 

Was ist ein Gaming PC?

Am Ende des Tages ist auch ein Gaming PC nur ein PC. Allerdings haben Gaming PCs deutlich höhere Anforderungen als gewöhnliche PCs, da Spiele deutlich ressourcen intensiver sind als beispielsweise ein Textbearbeitungsprogramm. Das heißt im Umkehrschluss auch, dass die Hardware genau ausgewählt sein will und mit dem allerbilligsten Equipment wirst du bei einem Gaming PC tendenziell nicht viel Freude haben. 

Wie komme ich zu meinem Gaming PC? - Drei Optionen

Zuallererst musst du wissen, dass du grundsätzlich drei Optionen hast, wie du zu deinem neuen Gaming PC kommst. Du kannst ihn entweder selbst zusammenstellen und aufbauen, einen PC Konfigurator verwenden oder einen bereits fix fertig zusammen gestellten PC kaufen. 

Selbst zusammenbauen

Option Nummer eins, ist das selbst zusammenstellen eines PCs. Dieser Weg wird meist von Hardware Enthusiasten oder langjährigen Gamern oder Profis gewählt. Das heißt, du informierst dich selbst darüber, welche Komponenten du brauchst, wie sie zusammenpassen und woher du sie bekommst. 

Vorteil

Der Vorteil hier ist, dass du deinen PC ganz nach deinen Vorlieben, Anforderungen und deinem Budget zusammenstellen kannst. Hier hast du die volle Bandbreite an allen möglichen Optionen. Du kannst deinen PC also ganz personalisiert zusammenstellen. Die einzigen Einschränkungen sind hier dein Budget und (aufgrund der aktuellen Lage) eventuelle Lieferengpässe.  

Ansonsten kannst du den PC nach Herzenslust zusammenstellen. Da können auch sehr gerne besondere Gadgets wie Wasserkühlungen mit verbaut werden, leuchtende Komponenten und vieles mehr. Häufig sind selbst zusammengebaute PCs auch etwas preisgünstiger als bereits fertige Exemplare, da du dir hier die Kosten für das Zusammenbauen an sich sparen kannst. 

Außerdem ersparst du dir lange Suchen nach dem richtigen “Fertig-PC” und musst am Ende des Tages keine Kompromisse eingehen (so lange dein Geldbeutelchen und die Lieferzeiten mitspielen.)

Nachteil

Der wesentlichste Nachteil ist die Zeit, die du aufwenden musst. Einerseits musst du den PC selbst aufbauen, andererseits wirst du auch einiges an Zeit benötigen, um Recherche zu betreiben. Du musst sicherstellen, dass die Komponenten stark genug sind für deine Mindestanforderungen, sie müssen verfügbar sein und sie müssen zusammenpassen. Beispielsweise ist es sinnlos ein Netzteil zu kaufen, das den PC nicht ausreichend mit Strom versorgen kann, oder ein Motherboard, das schlicht zu wenige richtige Andockstellen hat für deine anderen Komponenten.  

Außerdem kommen immer wieder neue Hardware Produkte von verschiedenen Herstellern auf den Markt, die du ebenfalls immer im Auge behalten solltest, da beispielsweise die Preise von Vormodellen unter Umständen bei der Neuerscheinung eines neueren Modells deutlich sinken können. 

Ein letzter Nachteil ist noch, dass du keine Garantie auf das Zusammenspiel deines Computers hast und keinen Ansprechpartner, an den du dich bei allfälligen Problemen wenden könntest.

PC-Konfiguratoren verwenden

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von PC-Konfiguratoren. Hier kannst du die Komponenten deutlich vereinfacht (allerdings auch etwas eingeschränkt) zusammenstellen. Viele Online Shops bieten dir heute schon einen PC Konfigurator an. Im Hintergrund solcher Konfiguratoren läuft meist eine Datenbank, die überprüft, ob die Komponenten miteinander kompatibel sind oder nicht. Allerdings solltest du hier etwas vorsichtig sein, da die wenigsten Konfiguratoren eine Garantie abgeben! 

Häufig gibt es bei den Konfiguratoren auch die Möglichkeit zusätzlich einen Montage Service zu buchen, damit dir der Techniker des Shops den PC gleich fix fertig zusammenbaut.

Vorteil

Zu den Vorteilen zählt einerseits die Möglichkeit, dass du deinen PC selbst zusammenstellen kannst, aber die Prüfung auf Kompatibilität gleich für dich übernommen wird. 

Vorsicht: Achte darauf, ob eine Garantie darauf gegeben wird, sonst musst du selbst alles noch einmal kontrollieren! Außerdem kannst du immer noch deinen ganz persönlichen PC zusammenbauen. Das heißt auch hier, dass du keine Kompromisse bei den Komponenten eingehen musst. Die PCs werden deinen Anforderungen weiterhin individuell gerecht angepasst. 

Praktisch sind auch die Montage Services, die dir häufig angeboten werden. Damit kannst du ganz einfach deinen persönlichen PC zusammenstellen und liefern lassen!

Nachteil

Der erste Nachteil ist die häufig fehlende Garantie. Das bedeutet, dass du immer noch ein gewisses Restrisiko beim Kauf haben wirst. 

Der nächste Punkt sind die Montage Services, die in den meisten Fällen mit hohen Service Kosten verbunden sind.

Fertigen PC kaufen

Die dritte Alternative ist der Kauf eines bereits fertig zusammengestellten und zusammengebauten PCs. Hier brauchst du lediglich überprüfen, ob die Spezifikationen des PCs deinen Mindestanforderungen entspricht und kannst dich relativ rasch für oder gegen den Kauf entscheiden.

Vorteil

Damit sind wir auch schon beim ersten Vorteil: Zeitersparnis. Du brauchst lediglich die Zeit für die Festlegung deiner Anforderungen (was bei jeder Option nötig ist) und für die letztendliche Auswahl deines PCs. Du brauchst keine langwierige Recherche nach Komponenten und Verfügbarkeiten betreiben, sondern kannst den PC fertig “von der Stange” kaufen. 

Häufig gehen fertige PCs auch mit Support Angeboten vom Hersteller, sodass du jederzeit einen Kundenservice im Hintergrund hast, wenn du etwas brauchen solltest.

Nachteil

Fehlende Individualität ist der erste Nachteil. Bei bereits fertig designten Geräten hast du kaum noch Möglichkeiten den PC noch zu individualisieren. Das heißt also, wenn der PC für dich perfekt ist, aber die Grafikkarte zu schwach ist, hast du zwei Optionen: Du kaufst den PC und ärgerst dich über die zu schwache GPU, oder du kaufst den PC nicht und suchst nach einem anderen Modell.  

Häufig musst du also in irgendeiner Weise Kompromisse schließen, was teilweise frustrierend sein kann. 

Ein weiterer Nachteil ist, dass es häufig sehr schwierig ist im Nachhinein Änderungen vorzunehmen. Wenn du deinen PC selbst zusammenbaust und eine Komponente schwächelt oder fehlerhaft ist, kannst du sie ganz einfach auswechseln und alles ist gut. Bei fertigen PCs kann das unter Umständen schwierig werden, insbesondere, wenn du nicht genau weißt, welche Teile verbaut wurden. 

Häufig sind die fertigen PCs auch deutlich teurer, da natürlich auch der Aufbau und die Zusammenstellung des PCs an sich mit im Preis verrechnet sind. Das bedeutet auch, dass du für das gleiche Geld eventuell weniger leistungsstarke Komponenten bekommst.


Viel Spaß mit deinem neuen PC!

Diese könnte Dich auch interessieren