Kostenloser Versand in DE, AT, LU
8% Rabatt auf alle Produkte mit Rabattcode: SB24
60 Tage Rückgaberecht

Die neue Art zu arbeiten: 4 Wege, wie Unternehmen sich weiterentwickeln können

20 Juni. 2023

Es ist kein Geheimnis, dass sich der Arbeitsplatz in den letzten Jahren dramatisch verändert hat, nicht nur durch die hinter uns liegende Covid-19-Pandemie. Die Zeiten starrer Bürozeiten, Mittagessen am Schreibtisch, verschwimmender Linien zwischen Arbeits- und Privatleben und isolierter Teams wurden durch flexible Arbeitsplätze ersetzt, bei denen Zusammenarbeit, Transparenz und Work-Life-Balance im Vordergrund stehen. Dieser Wandel kam nicht über Nacht, sondern erforderte die Überarbeitung interner Prozesse, die Einführung neuer Technologien und die Neubewertung traditioneller Ideen.


Und der Transformationsprozess ist noch nicht abgeschlossen. Diese neue Ära des Arbeitsplatzes entwickelt sich weiter - und die Unternehmen müssen sich mit ihr weiterentwickeln, um das Engagement der Beschäftigten zu erhalten und die Produktivität im gesamten Unternehmen zu steigern.


Hier sind vier Möglichkeiten, wie sich Unternehmen weiterentwickeln können, um Platz für die Zukunft des Arbeitsplatzes zu schaffen:


1. Daten in den Mittelpunkt der Zusammenarbeit stellen


Wir leben in einer datenreichen Umgebung, in der die meisten Unternehmen auf einem Überschuss an Daten sitzen. Aber so viele Daten die Unternehmen auch haben, normalerweise fehlt der Zugang zu ihnen, weil alles in Silos untergebracht ist und verschiedenen Interessengruppen und Abteilungen im Unternehmen gehört.


Diese Datensilos werden sich auflösen, wenn die Unternehmen auf Tools für den digitalen Arbeitsplatz umsteigen. Am digitalen Arbeitsplatz können Teams ganz einfach auf verschiedene Datenquellen zugreifen und diese zusammenführen, um sich einen umfassenden Überblick über ihr Geschäft zu verschaffen und fundiertere Entscheidungen zu treffen.


Während Entscheidungen lange Zeit vom ranghöchsten Beamten oder der lautesten Person im Raum getroffen wurden, werden wir erleben, dass Daten den Dialog zwischen den Teammitgliedern eröffnen und für neue Ideen sorgen. Wenn Daten im Mittelpunkt der Teamkommunikation stehen, wird die Zusammenarbeit in den Unternehmen zunehmen, und die Teams werden intelligentere und fundiertere Entscheidungen treffen.


2. Mach Platz für die nächste Generation von Arbeitnehmern


Die nächste Generation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern betritt den Arbeitsplatz, und Unternehmen müssen ihre internen Prozesse weiterentwickeln und ihre Arbeitsmittel neu bewerten, da die Präsenz dieser Gruppe weiter zunimmt.


Als Digital Natives wird sich diese neue Generation von Arbeitnehmern nicht mit Arbeitsmitteln zufriedengeben, die nicht benutzerfreundlich sind - ihre Priorität ist einfach und schnell. Ihr Bedürfnis nach Schnelligkeit erstreckt sich auch auf die Kommunikation: Sie wünschen sich eine sofortige Verständigung mit ihren Teammitgliedern. Das heißt, sie bevorzugen den Chat gegenüber E-Mails und kurze Nachrichten gegenüber Absätzen.


Die Teams, die dieser Arbeitsweise im neuen Jahr den Vorzug geben, werden diejenigen sein, die diese nächste Generation an ihrem Arbeitsplatz willkommen heißen - und an sich binden - können.


3. Priorisierung des Wiederaufbaus der Arbeitsplatzkultur


In den letzten zwei Jahren haben sich die Unternehmen darauf konzentriert, die Produktivität von Teams zu steigern, die aus der Ferne arbeiten. Sie haben neue Tools und Prozesse integriert, um die Effizienz und Produktivität zu steigern. Während dieser Umstellung haben die Unternehmen ihre Mitarbeiter zu Hause mit Betreuungspaketen, Online-Veranstaltungen und 1:1-Zoom-Check-ins unterstützt - aber die Mitarbeiter/innen von heute brauchen mehr.


Die Unternehmen müssen daran arbeiten, ihre Unternehmenskultur neu zu gestalten und das, was die Teams früher im Büro hatten, auf vollständig entfernte und hybride Teams auszuweiten. Die Unternehmen werden sich ansehen, wie sie die Arbeitsabläufe und die Kommunikation weiter optimieren können, damit die Teams besser zusammenarbeiten können und sich immer als Teil eines größeren Ganzen fühlen. Dies wird dazu beitragen, die stille Kündigung zu bekämpfen und die Teammitglieder an ihren Anteil am Erfolg des gesamten Unternehmens zu binden.


Wenn Unternehmen ihre Unternehmenskultur verbessern, sollten sie sich darauf konzentrieren, die Kommunikation und Transparenz im gesamten Unternehmen zu verbessern, ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Mitarbeiter/innen gerne erscheinen - sowohl aus der Ferne als auch persönlich - und ein Gefühl von Teamgeist und Gemeinschaft an den Arbeitsplatz zurückzubringen.


4. Qualifizierung der Mitarbeiter für den Erfolg am digitalen Arbeitsplatz


Die Unternehmen haben die Digitalisierung ihres Geschäfts beschleunigt, wobei die große Mehrheit der Unternehmen technologieorientierte Initiativen wie Automatisierung, KI und die Verlagerung in die Cloud in Angriff genommen hat. Diese Initiativen sind zwar für das Unternehmenswachstum von entscheidender Bedeutung, können aber nur dann erfolgreich sein, wenn die Beschäftigten digital qualifiziert sind.


Um die Akzeptanz dieser Initiativen zu erhöhen, müssen die Unternehmen ein Umfeld schaffen, das die Mitarbeiter/innen weiterbildet - insbesondere die Entwicklung digitaler Fähigkeiten - um die Einführung neuer Technologien und digitalisierter Prozesse voranzutreiben.


Die Unternehmen müssen ihren Fokus auf die Förderung digitaler Kompetenzen innerhalb des Unternehmens legen - falls sie das nicht schon getan haben. Die Unternehmen, die das nicht tun, riskieren, beim notwendigen Geschäftswachstum ins Hintertreffen zu geraten.


Wenn Unternehmen diese neue Ära des Arbeitsplatzes einläuten, müssen sie ihren Mitarbeitern die Technologie, die Werkzeuge und die Arbeitsumgebung zur Verfügung stellen, um die Zusammenarbeit, die Produktivität und die Entscheidungsfindung zu verbessern. Dies wird die Mitarbeiter bei der Stange halten und letztlich das Geschäftswachstum des Unternehmens kreieren.


5. Körperliche und Mentale Gesundheit in den Vordergrund stellen


Was anfangs bei der Umstellung des neuen Arbeitens leider nicht oder nur unzureichend berücksichtigt wurde, war die körperliche und mentale Gesundheit der Mitarbeiter, die nun vorwiegend im Homeoffice arbeiten.


Nicht jeder hat die Möglichkeit, aus eigenen finanziellen Mitteln ein gesundes Büro mit ergonomischen Möbeln einzurichten oder gar den Platz dafür. Auch hier muss ein Wandel stattfinden, um sicherzustellen, dass die Angestellten Zugang zu einer ergonomischen Arbeitsausrüstung haben und auch auf ihre mentale Gesundheit achten.


Da die Unternehmen letztlich Geld einsparen, wenn sie entweder Homeoffice in Vollzeit oder ein hybrides Arbeitsmodell anbieten, sollte die Investition in einen höhenverstellbaren Schreibtisch wie den Q8 mit Bambusplatte oder das höhenverstellbare Tischgestell E7 von FlexiSpot getätigt werden. Zudem muss auch beim Sitzen ein ergonomischer Bürostuhl wie der BS12Pro von FlexiSpot verfügbar sein, um langfristige Schäden zu vermeiden.


Dies kommt zudem auch dem allgemeinen Wohlbefinden der Mitarbeiter zugute, da sie schmerzfrei sind, flexibler arbeiten können und produktiver und damit auch erfolgreicher in Ihrer Tätigkeit sind.