Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Die Gründe des Schnarchens und Zähneknirschens

09 Oktober. 2022

GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN SCHLAFAPNOE UND ZÄHNEKNIRSCHEN?

Wenn du mit müden, angespannten Kiefermuskeln und/oder empfindlichen Zähnen aufwachst, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass du nachts mit den Zähnen knirschst oder sie zusammenpresst - ein Zustand, der auch als Bruxismus bekannt ist. Unbehandelt kann Bruxismus zu starken Kopfschmerzen, Kiefergelenksbeschwerden, Zahnverlust und -abnutzung sowie obstruktiver Schlafapnoe (OSA) führen. Studien zeigen, dass fast einer von vier Menschen mit Schlafapnoe nachts mit den Zähnen knirscht, wobei Männer häufiger betroffen sind.


Was verursacht Zähneknirschen?

Es gibt mehrere Ursachen für Zähneknirschen, von denen viele auch Symptome und Nebenwirkungen der Schlafapnoe sind. Zähneknirschen und Schlafapnoe sind häufig miteinander verbunden, da Zähneknirschen zu Schlafapnoe führen kann - und umgekehrt. Nach Angaben der Bruxism Association werden Schlafapnoe-Ereignisse (Atempausen) oft von einer Reihe von Problemen wie Schnarchen, Keuchen und Zähneknirschen begleitet. Neben der Schlafapnoe können weitere Ursachen für Bruxismus Lebensstilfaktoren wie Rauchen, Koffein- und Alkoholkonsum sein. Stress, Angst und andere psychologische Faktoren stehen ebenfalls in engem Zusammenhang mit Zähneknirschen. Studien zeigen, dass fast 70 % des Bruxismus durch Stress oder Ängste ausgelöst wird. Hilfe könnte ein verstellbares Lattenrost, wie das S2, verschaffen. Durch das Anwinkeln der Person, während des Schlafes, ist es den Betroffenen einfacher, zu atmen.

Was ist obstruktive Schlafapnoe (OSA)?


Ein Problem, das zahnmedizinische Wurzeln haben kann, ist die obstruktive Schlafapnoe (OSA), eine Erkrankung, von der 1,5 Millionen Menschen in Großbritannien betroffen sind und bei der sich die Rachenwände entspannen und verengen, wodurch die Atmung und der Schlaf unterbrochen werden.


OSA tritt häufig bei Menschen auf, die nachts mit den Zähnen knirschen. Obwohl sie mit ernsthaften Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Schlaganfall und Herzkrankheiten in Verbindung gebracht wird, werden bis zu 85 Prozent der OSA-Patienten nicht diagnostiziert, da die Symptome oft schwer zu erkennen sind.


Bis zu 40 % der Erwachsenen mit OSA knirschen mit den Zähnen. Früher dachten wir, dass nächtliches Zähneknirschen durch Stress verursacht wird, aber eine neue Theorie besagt, dass es bei manchen Menschen das Ergebnis einer unzureichenden Atmung im Schlaf ist. Das Knirschen kann ein Versuch sein, die Atemwege zu öffnen.


Zahnärztinnen und Zahnärzte können OSA diagnostizieren, indem sie das Knirschen im Schlaf erkennen - Anzeichen dafür sind abgenutzte oder beschädigte Zähne - und dann nach Anzeichen für OSA suchen, wie z. B. eine ausgehöhlte oder große Zunge, ein abgesunkenes Gaumensegel (weiches Gewebe im hinteren Teil des Mundes) und eingeschränkte Atemwege, sowie nach Risikofaktoren wie Schnarchen suchen.

Behandlung von OSA


Wenn die Erkrankung schwerwiegend ist und weitere gesundheitliche Probleme vorliegen, müssen die Patienten zu einem Facharzt gehen, der ihnen eine CPAP-Behandlung (Continuous Positive Airway Pressure) verschreibt, bei der die Atemwege mit leichtem Luftdruck offen gehalten werden.


In leichteren Fällen kann die Erkrankung von einem Zahnarzt oder einer Zahnärztin behandelt werden, indem er/sie einen Mundschutz verwendet, der beim Schlafen getragen wird und den Unterkiefer und die Zunge nachts nach vorne hält, um die Atemwege zu öffnen. Um das Atmen während des Schlafens zu erleichtern, wird auch einigen Personen geraten, eine leicht angewinkelte Position während des Schlafes einzunehmen. Hierfür eignet sich am besten ein elektrisch verstellbares Lattenrost, wie das EB01. Somit kannst du einen angenehmen Winkel einnehmen, ohne unnötig viele Kissen unter dir zu positionieren.

Kopfschmerzen


Kopfschmerzen am frühen Morgen können durch nächtliches Zähneknirschen verursacht werden, von dem bis zu einem Drittel der Menschen betroffen sind. Wenn der Kiefer mit den Zähnen knirscht, ruiniert er nicht nur die Zähne, sondern verletzt auch das Kiefergelenk (das den Kieferknochen mit dem Schädel verbindet). Das kann zu einer Kiefergelenksdysfunktion (TMD) führen - Schmerzen, Entzündungen und Steifheit im Kiefergelenk und in den umliegenden Muskeln. Eine Überbeanspruchung dieser Muskeln durch Zähneknirschen kann auch den Trigeminusnerv (verantwortlich für das Gefühl im Gesicht, das Beißen und Kauen) reizen und aktivieren, was Kopfschmerzen auslösen kann. Zwischen 30-50% der Erwachsenen, die mit den Zähnen knirschen, klagen über Kopfschmerzen am Morgen oder während des Tages. Genau der gleiche Mechanismus kann auch zu Ohrenschmerzen, Ohrensausen oder einem Völlegefühl im Ohr führen.

Behandlung


Wenn du das Knirschen in den Griff bekommst - mit Mundschutz und Muskelentspannungsmitteln, die den Druck von den Zähnen und dem Kiefer nehmen - und die dadurch verursachten Nervenschmerzen in den Griff bekommst, kannst du diese Kopfschmerzen loswerden.


In der Regel gehen diese Patienten wegen der Kopfschmerzen zu einem Hausarzt und probieren eine Reihe von Medikamenten aus. Wenn diese nicht anschlagen, sollten andere Ursachen untersucht werden. Gefunden werden sie im weiteren Verlauf, wenn sie schließlich an den Zahnarzt überwiesen werden und eine TMD diagnostiziert wird.


Viele Ärzte betrachten den Kiefer nicht als Ursache des Problems, weil dieser Bereich der Medizin nicht Teil ihrer Ausbildung ist und sie daher nicht wissen, worauf sie achten müssen.


Die British Dental Association (BDA), die 35.000 Zahnärztinnen und Zahnärzte vertritt, sagt, dass sie bereits an vorderster Front bei der Erkennung von Krankheiten wie Mundkrebs tätig ist und routinemäßig bei den zahnärztlichen Untersuchungen nach Anzeichen für diese Krankheit sucht.


Die BDA würde jedoch ein gemeinsames System mit den Ärzten begrüßen. Zahnärztinnen und Zahnärzte sehen ihre Patienten zweimal im Jahr - häufiger als viele Hausärzte.

Anzeichen für Zähneknirschen

Zu den Anzeichen und Symptomen von Zähneknirschen gehören:


  • Kopfschmerzen, Kiefergelenk- und/oder Ohrenschmerzen
  • Schmerzende Zähne, besonders kurz nach dem Aufwachen
  • Schmerzen und/oder Steifheit im Gesicht und an den Schläfen kurz nach dem Aufwachen
  • Schmerzen oder Steifheit im Kiefer während des Kauens, besonders beim Frühstück
  • Zusammenpressen des Kiefers, wenn du wütend oder ängstlich bist oder dich konzentrieren musst
  • Temperaturempfindliche Zähne
  • Rissiger oder abgesplitterter Zahnschmelz
  • Zahnabdrücke auf der Zunge
  • Wucherungen an der Innenseite der Wange, die durch das Beißen verursacht werden
  • lockere Zähne.
  • Anzeichen für Zähneknirschen

Probleme, die durch Zähneknirschen verursacht werden, können sein:


  • Rissiger Zahnschmelz
  • Stärkere Abnutzung der Zähne als normal
  • Abgebrochene Zähne oder zerbrochene Zahnersatzteile (z. B. Füllungen)
  • Überlastung des Kiefergelenks (Temporomandibulargelenk)
  • Schmerzen im Kiefergelenk oder eingeschränkte Bewegung
  • Schmerzende Kiefermuskeln
  • Zahnverlust (selten)
  • Vergrößerung der Kiefermuskulatur (selten)
  • Empfindlichkeit der Zähne gegenüber Hitze und Kälte.
  • Risikofaktoren für Zähneknirschen
  • Stress und Angstzustände

Zähneknirschen bei Kindern


Viele Eltern werden schon einmal das Knirschen ihrer Kinder mit den Zähnen gehört haben, oft im Schlaf. Da sich die Zähne und Kiefer von Kindern jedoch so schnell verändern und wachsen, ist das Knirschen in der Regel keine schädliche Angewohnheit, die eine Behandlung erfordert, und die meisten Kinder überwinden es, wenn sie älter werden.

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für Zähneknirschen bei Kindern gehören:


  • Schmerzen beim Durchbruch der Zähne
  • Emotionaler Stress und Ängste
  • Medikamente wie Antidepressiva oder Antipsychotika
  • Medizinische Erkrankungen wie Zerebralparese oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS).
  • Viele der Anzeichen dafür, dass Kinder mit den Zähnen knirschen, sind die gleichen wie bei Erwachsenen