Kostenloser Versand in DE, AT, LU
30€ Rabatt für über 300€ mit dem Rabattcode: BD30
60 Tage Rückgaberecht

Die Entwicklung des Bürostuhls

12 September. 2023

Wenn du diesen Artikel an Deinem Arbeitsplatz oder im Homeoffice liest, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du auf einem Stuhl sitzt. Noch wahrscheinlicher ist es, dass dieser Stuhl bestimmte Merkmale aufweist: ein drehbares Gestell mit Speichen, Rollen, eine Kippfunktion und eine verstellbare Höhe, wie der BackSupport Bürostuhl BS8Pro von FlexiSpot.

Wenn du im Besitz eines hochwertigen Exemplars wie den BackSupport Bürostuhl BS11Pro von FlexiSpot bist, bietet Dein Stuhl vielleicht eine verstellbare Lendenwirbelstütze und Armlehnen, Netzgewebe für eine bessere Luftzirkulation während der Arbeit und ein hochverdichtetes Polster, das Dein Gewicht gleichmäßig verteilt.

Diese Merkmale definieren grob, was wir unter einem modernen Bürostuhl verstehen. Aber wie hat sich diese Definition entwickelt? Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass der Bürostuhl eines der wichtigsten Designobjekte in unserem täglichen Leben ist: Der durchschnittliche Angestellte verbringt 9,2 Stunden täglich im Sitzen.

Angesichts der modernen Materialien, der klaren Linien und der komplexen Mechanik der heutigen High-End-Bürostühle mag es überraschen, dass der Bürostuhl, wie wir ihn heute kennen, vor mehr als einem Jahrhundert entstanden ist. Wenn wir nachverfolgen, wie sich der Bürostuhl mit dem Wandel der Arbeit entwickelt hat, können wir besser verstehen, warum wir heute auf kinetischen Skulpturen aus Netz und Metall sitzen und wohin sich der Bürostuhl entwickeln könnte.

Die industrielle Revolution war die Geburtsstunde der Bürostühle

Vor dem neunzehnten Jahrhundert war der größte Teil der Weltbevölkerung in der Landwirtschaft tätig- ein "Bürostuhl" war nur für Wohlhabende, Regierungsbeamte und Akademiker relevant. Charles Darwin ist der erste bekannte Nutzer eines Bürostuhls, der in den 1840er Jahren einen normalen Stuhl mit Rädern ausstattete, damit er sich zwischen den Exemplaren drehen konnte. Es versteht sich von selbst, dass dies ein ziemlich ungewöhnlicher Anwendungsfall war.

Dann kamen die Eisenbahn, das Aufkommen der Industrie und die industrielle Revolution. Als das traditionelle Arbeitsmodell auf den Kopf gestellt wurde, entstand die Notwendigkeit für mehr Verwaltungsangestellte zur logistischen Koordination und Buchführung, und das Konzept der allgemeinen und administrativen Arbeiter war geboren. Die Unternehmen, die durch den Zugang zur Schiene in die Lage versetzt wurden, neue Märkte zu erschließen und zu expandieren, beschäftigten immer mehr Menschen - und kreierten so einen Kader von mittleren Führungskräften.

Dies war das erste Mal in der Geschichte, dass die Produktivität von Menschen, die in einem Haus saßen, in großem Umfang zunahm. Als die Angestellten zum ersten Mal zu einer wichtigen wirtschaftlichen Ressource wurden, erkannten ihre Chefs, wie wichtig es ist, es ihnen bequem zu machen.

Wann wurden Büroarbeitsstühle erfunden?

Nun, auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Die Erfindung des Bürostuhls, wie wir ihn heute kennen, war ein langer Entwicklungsprozess und ist in vielerlei Hinsicht immer noch in Arbeit, denn die Forschung entwickelt sich im Laufe der Zeit weiter.

Sehen wir uns die Entwicklung der Stühle generell an:

1900 V. CHR: Eines der allerersten Beispiele für zweckmäßige Stühle waren die Sitze, auf denen ägyptische Handwerker saßen, um ihre Arbeit zu verrichten. Sie benutzten gekippte Hocker, die so gefertigt waren, dass sie die typischerweise geforderte nach vorne gebeugte Haltung unterstützten.

Anfang der 1840er Jahre: Man nimmt an, dass der klassische Bürostuhl, den wir heute kennen und lieben, seinen Ursprung vor mehr als zwei Jahrhunderten hatte, und zwar in dem einfallsreichen "Holzsessel auf Rädern", den Charles Darwin kreierte. Darwin brachte Beine und Räder an seinem Stuhl an, damit er sich besser an seinem Arbeitsplatz bewegen und seine Präparate leichter erreichen konnte.

1849: Mit der Einführung des Eisenbahnverkehrs Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Unternehmen zu expandieren und benötigten daher mehr Personal. Dies führte zu einem Boom bei Büroangestellten, die jeden Tag viel Zeit im Sitzen verbrachten.

Dieser Wandel im Arbeitsleben erforderte neue Eigenschaften des Bürostuhls, die es bis dahin noch nicht gab. Diese neuen Funktionen sollten vor allem den Komfort derjenigen verbessern, die nun einen Großteil ihres Tages im Sitzen verbringen.

Im Jahr 1849 entwarf der amerikanische Erfinder Thomas E. Warren den Centripetal Spring Armchair. Dieser Stuhl verfügte über einen Drehmechanismus und Rollen, damit die Büroangestellten leichter an Dinge herankommen konnten, ohne aufstehen zu müssen. Er hatte gusseiserne Beine, eine Samtpolsterung und eine "Schürze", die die Federn unter der Sitzfläche verbarg.

1904: Ein paar Jahre später kreierte der Designer Frank Lloyd Wright den Larkin Building Chair, der Schreibkräften zu mehr Komfort und einer besseren Haltung verhelfen sollte. Leider wurde der prekäre Sitz bald als "Selbstmordstuhl" bekannt, da er dazu neigte, mit dem Benutzer umzukippen. Ein Fall von fehlerhafter Technik, der die Entwicklung ebenso beeinflusst hat wie die Erfolge.

1976: Im Laufe der Jahrzehnte kamen immer mehr Bürostühle auf den Markt, aber erst in den 1970er Jahren kam die moderne Ergonomie so richtig ins Spiel. So entwarfen Emilio Ambasz und Giancarlo Piretti den Vertebra Stuhl, der, wie der Name schon sagt, von der Wirbelsäule inspiriert wurde und eine der ersten automatisch verstellbaren Sitzlösungen war, die jemals auf den Markt kamen.

1976 kreierte der Herman Miller Designer Bill Stumpf den berühmten Ergon Chair, der als bahnbrechendes Produkt für Arbeitsstühle gilt. Der Ergon Chair war der erste Stuhl, der mit dem Ziel entwickelt wurde, den Komfort für den menschlichen Körper zu verbessern und die körperliche Gesundheit zu erhalten. Er verfügte über eine schaumstoffgefüllte Sitzfläche und Rückenlehne, eine komplexere Wirbelsäulenunterstützung als je zuvor, Gasdruckhebel zur Höhen- und Neigungsverstellung und Fünf-Stern-Beine mit leicht gleitenden Rollen.

Stumpf hatte Orthopädie studiert und die Bewegungen von Büroangestellten mit Hilfe von Zeitrafferaufnahmen analysiert. Er nutzte die neue Wissenschaft der Ergonomie, um Dinge wie eine stärkere Höhenverstellung einzuführen. Früher konnten die Stühle selten weiter als 18 Zoll abgesenkt werden, obwohl der Abstand vom Oberschenkel bis zum Boden eines durchschnittlichen Frauenbeins nur 16 Zoll beträgt.

1994: Während des Technologiebooms der 90er Jahre brachte Herman Miller einen weiteren bahnbrechenden Entwurf für Büroarbeitsstühle auf den Markt. Es handelte sich um den Aeron Chair, der ebenfalls von Bill Stumpf entworfen wurde, diesmal aber in Zusammenarbeit mit Don Chadwick. Die Prämisse hinter diesem Produkt war, dem Körper das zu bieten, was er braucht, und nicht nur das, was das Auge will. Seine wichtigsten Merkmale waren die reaktive Neigung und die "Pellicle"-Netzrückenlehne, die den Rücken stützt und zur Regulierung der Körpertemperatur beiträgt.

2022: Der Backsupport Bürostuhl BS13 von FlexiSpot wird nicht nur wegen seiner Ergonomie ausgezeichnet, sondern auch wegen seines umwerfenden Designs. Er erhalt im Jahr 2022 gleich drei Designpreise: iF DESIGN AWARD 2022, DESIGN INTELLIGENCE AWARD zbs GOOD DESIGN AWARD 2022.