Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Dauerhaftes Sitzen ist für Arbeitnehmer ein echtes Gesundheitsrisiko

17 April. 2024

Bildschirmarbeit ist der Hauptgrund für eine sitzende Tätigkeit. Besonders Menschen, die im Büro arbeiten, sitzen zu viel und bewegen sich zu wenig. Sie fahren oftmals mit Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln ins Büro und sitzen fast die gesamte Arbeitszeit vor dem Computer. Befragungen haben ergeben, dass etwa 20 Prozent mindestens sechs Stunden im Sitzen arbeiten. Weitere zweieinhalb Stunden wird auch außerhalb der Arbeit gesessen, wodurch die meisten Menschen täglich 8,5 Stunden im Sitzen verbringen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für gesundes Sitzen stellt beispielsweise der elegante ergonomische Schreibtischstuhl BS12 PRO dar. Ergonomisches Sitzen trägt wesentlich dazu bei, die typischen Gesundheitsbeschwerden, die durch langes Sitzen auftreten, deutlich abzumildern.

Dauerhaftes Sitzen im Arbeitsalltag führt zu chronischem Bewegungsmangel, was die Gesundheit negativ beeinflusst. Zum einen kommt es zu Herz-Kreislauf-Problemen, zum anderen arbeitet der Stoffwechsel nur noch begrenzt. Die Folge ist das Auftreten von Übergewicht und Altersdiabetes, d.h. Diabetes Typ 2. Parallel dazu treten vermehrte Muskel- und Skelettbeschwerden auf. Auch Verspannungen infolge einer falschen Sitzhaltung über einen längeren Zeitraum hinweg sind keine Seltenheit und führen zu teils heftigen Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen. Menschen, die viel mit dem Computer arbeiten, leiden zudem unter Beschwerden des Schulter-Arm-Hand-Systems, zumal das langandauernde Führen der Maus zu Belastungen führt. Um solche Beschwerden zu vermeiden, sollte eine gezielte Bewegungsförderung im Büro eingeführt werden.

Effektive Maßnahmen gegen dauerhaftes Sitzen

Dauerhaftes Sitzen gilt als das neue Rauchen – vor allem aufgrund der vielen gesundheitlichen Risiken, die mit langem Sitzen verbunden sind. Um langfristig auftretende Beschwerden zu vermeiden, ist die Einrichtung eines ergonomischen Arbeitsplatzes das A und O. Der ergonomische Schreibtischstuhl BS12 PRO lässt sich auf die individuellen Körpermaße des Arbeitnehmers einstellen. Um die ergonomische Sitzposition einzunehmen, ist es notwendig, beide Füße flach auf dem Fußboden aufzustellen. Ober- und Unterschenkel müssen dabei im rechten Winkel positioniert sein.
--shopstart--{"id":170001,"link":170001,"name":"Bürostuhl mit italienischer Donati-Mechanik BS12 Pro","shortName":"BS12 Pro","url":"//staticprod.site.flexispot.de/dev/trantor/attachments/FlexiSpot_BS12%20Pro_schwarz_neu_haupt_1.jpg","salePrc":299.99,"originalPrc":469.99,"itemFootMarkType":"INSTANT_REDUCTION","itemFootMarkValue":170,"itemFootMarkInput":"-70€"}--shopend--

Die Rückenlehne muss den Arbeitnehmer im aufrechten Sitz vom Becken bis zu den Schulterblättern unterstützen, wobei die Lendenwirbelsäule besonders stabil abgestützt sein muss. Die Armlehnen des ergonomischen Bürostuhls müssen so eingestellt werden, dass die Schultern bequem hängen, während die Arme auf den Lehnen aufliegen. Die Ober- und Unterarme müssen dabei einen rechten Winkel bilden, die Handgelenke sollten eine Verlängerung der Unterarme bilden. Die Armlehnen des Bürostuhls müssen auf gleicher Höhe mit dem Schreibtisch sein.

Übungen für die „Aktive Pause“ im Stehen

Der ergonomische Schreibtischstuhl BS12 PRO ist eine wichtige Voraussetzung, um die negativen Folgen langen Sitzens abzumildern. Doch Betroffene sollten immer wieder einmal tief durchatmen, sich strecken und die Glieder recken. Dies ist die ultimative Entlastung nach ein paar Stunden vor dem Computer. Betroffene sollten immer wieder einmal aufstehen und ein paar Schritte gehen. Dies entlastet die Muskulatur und beugt schmerzhaften Verspannungen vor.

Werden die folgenden Übungen in den Arbeitsalltag integriert und regelmäßig durchgeführt, können sich Betroffene über eine entspannte Muskulatur, zusätzliche Beweglichkeit und mehr Konzentration freuen, ohne tatsächlich ins Schwitzen zu geraten:

Eine Übung für mehr Konzentration

Gerade hinstellen und beginnen zu marschieren und den Rhythmus zu verinnerlichen. Im nächsten Schritt den rechten Arm zum linken Knie führen und umgekehrt. Nun wird mit geradem Rücken weiter marschiert. Während der rechte Arm das linke Knie berührt, berührt der linke Arm parallel die rechte Schulter. Zunächst kann dieser Bewegungsablauf langsam passieren, später sollte er beschleunigt werden. Am Ende auslockern.

Eine Übung zur Aktivierung des Stoffwechsels

Gerade hinstellen und mit der linken Hand in den rechten Schultermuskel kneifen. Dann den Kopf gerade in Richtung der linken Schulter drehen und während der Drehung ausatmen. Nun wieder einatmen und den Kopf wieder nach vorn drehen. Beim Ausatmen das Kinn auf die Brust legen, beim erneuten Einatmen den Kopf wieder heben. Dreimal wiederholen, wobei die linke Hand den rechten Schultermuskel festhält, dann wechseln. Am Ende auslockern.

Eine Übung zur Lockerung verspannter Muskulatur

Aufrecht und entspannt hinstellen. Den Kopf so weit wie möglich nach rechts drehen und einen Punkt erfassen, der gerade noch wahrgenommen werden kann. Diesen Punkt merken und den Kopf wieder nach vorne drehen. Mit der rechten Hand an die rechte Kopfseite fassen. Bei geradem Kopf die Hand gegen den Kopf drücken. Mit dem Kopf gegenhalten. Am Ende drei Mal tief ein und ausatmen. Den Kopf wieder drehen und versuchen, den Punkt zu erfassen.

Dies sind lediglich ein paar Beispielübungen, die helfen können, die Konzentration zu schärfen, den Stoffwechsel zu aktivieren oder die verspannte Muskulatur zu entspannen. Sie sind aber eine große Hilfe, um die gesundheitlichen Folgen dauerhaften Sitzens zu verringern.

Übungsvorschläge für die „Aktive Pause“ im Sitzen

Es ist möglich, auch im Sitzen gesundheitlich wertvolle Übungen zu machen. Besonders effektiv sind einfache Dehnübungen. Hierzu ist es notwendig, gerade im Bürostuhl zu sitzen. So hilft das Schulterkreisen, bei dem die Schultern leicht angehoben und gekreist werden, um Spannungen abzubauen. Eine andere Übung ist das Beinheben, bei den beiden Beinen für mehrere Male im Wechsel gerade ausgestreckt werden.

Bei geradem Rücken den Oberkörper langsam nach rechts und links drehen, mehrere Male wiederholen. Diese Übung dehnt die Wirbelsäule und kann zur Muskelentspannung beitragen. Um die Handgelenke zu lockern und die Durchblutung der Hände zu verbessern, sollten die Hände bei gestrecktem Arm vor dem Körper gekreist werden. Zur Verbesserung der Beindurchblutung werden die Fersen bei aufrechtem Sitz vom Boden abgehoben.