KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Das Geheimnis, wie du jeden Tag mehr erledigen kannst
15. Apr. 2022
110 views

Das extrem unterschätzte und kontraintuitive Geheimnis großer Produktivität ist, dass es viel wichtiger ist, sich auf das zu konzentrieren, was man nicht tun sollte, als auf das, was man tun sollte. Warum?


Ist es nicht schließlich der Sinn der Produktivität, Sachen zu tun und zu erreichen? Deshalb sagen uns so viele Leute, wir sollen um 5 Uhr morgens aufstehen, kalt duschen und all diese anderen Dinge: Um Ergebnisse zu erzielen. Nun ja, das ist der Punkt der Produktivität, aber so funktioniert der menschliche Verstand und das wirkliche Leben nicht.


Das menschliche Gehirn ist zwar unglaublich und brillant, aber sehr unvollkommen und kann manchmal ziemlich dumm sein. Ähnlich wie ein Fisch fühlen wir uns von glänzenden Objekten angezogen. Unser Gehirn ist auf neue, ungewöhnliche und kontrastierende Elemente eingestellt. Wir mögen immer eine Neuheit, ob sie uns hilft oder nicht. Infolgedessen beginnen wir, uns zu unzähligen verschiedenen Taktiken hingezogen zu fühlen, von denen wir glauben, dass sie uns Ergebnisse bringen könnten, weil sie hell und cool erscheinen, aber sie bringen uns tatsächlich weiter von unserem Ziel weg. 


Unabhängig davon, wer du bist, in welchem Land du lebst oder wie alt du bist, haben wir alle in unserem täglichen Leben eine Menge konkurrierender Anforderungen, Zwänge und Verpflichtungen. Infolgedessen kämpfen viele Angelegenheiten um unsere Zeit und unsere Aufmerksamkeit, was uns weiter daran hindert, produktiv zu sein und die Dinge zu erreichen, die wir wirklich erreichen wollen.


In einem perfekten Vakuum geht es bei der Produktivität darum, sich auf das zu fokussieren, was wir tun wollen, und Fortschritte zu machen. Aber in dieser unvollkommenen Realität, in der wir leben, kann man sehen, dass es bei Produktivität wirklich darum geht, gute Grenzen zu setzen und Ihrem Gehirn ständig Scheuklappen aufzusetzen, damit es konzentriert bleiben kann.


To-do-Listen richtig verwenden

Wir alle haben eine Art To-do-Liste, die entweder geistige oder körperliche Tätigkeiten beinhaltet. Es gibt die Aufgaben, Ziele oder Verpflichtungen, die wir alle erfüllen müssen – von der Arbeit über Familienangelegenheiten bis hin zur Haushaltsführung usw.


Eine detaillierte Liste darüber, was zu tun ist, kann bei der Bewältigung all dieser Aufgaben helfen. Doch eine To-do-Liste alleine genügt nicht, sondern sie muss auch gut organisiert sein. So sollten die ersten drei Aufgaben die sein, die am dringendsten sind und am meisten Aufmerksamkeit benötigen. Erst einmal zählen nur diese drei Dinge und dann lange nichts.


Erst dann kommen die Tätigkeiten, die man gerne erledigen möchte. Hier ist der Schlüssel: Man sollte diese nicht angreifen, bis die drei wichtigsten wirklich erledigt sind. Denn alles unterhalb dieser Linie wird alles Wichtige und Dringende stören.  

 

Ob es letztlich drei, fünf Dinge oder lediglich eine Sache auf der Prioritätenliste ist, spielt an sich keine Rolle. Du solltest nur darauf achten, dass du dich weder überforderst noch unterforderst. Es ist nicht immer realistisch, drei große Aufgaben an einem Tag zu erledigen. Plane dafür also genügend Zeit ein. 


Wichtig ist es, dass du festlegst, was du tatsächlich tagsüber NICHT tun wirst - zumindest bis alles andere erledigt ist. Dies kann sehr schwierig sein, wenn du nicht daran gewöhnt bist. Was oft passiert, wenn man damit anfängt, ist, dass man erstarrt, weil scheinbar alles gleich wichtig ist.


Es kann also eine Herausforderung sein, nur die drei Dinge zu identifizieren, die man ganz oben auf die Liste setzen sollte, da man eventuell nicht weiß, was zu diesem Zeitpunkt am wichtigsten ist. Demnach fühlen wir uns sehr beschäftigt und oft sogar unter Stress, weil man in alle möglichen Richtungen gezogen wird, die gleich wichtig erscheinen. Es fühlt sich an, als wäre man mitten in einem Ozean und kann kein Land mehr sehen. Die Orientierung geht verloren.


So priorisierst du die wichtigsten Aufgaben

Wenn du deine To-do-Liste geschrieben hast und sie nun priorisieren möchtest, denk zunächst über die Hauptziele nach, die du erreichen willst und darüber, was dir am meisten bringen wird. Was wird die größte Wirkung haben, um dir dabei zu helfen, dorthin zu gelangen? Und was ist nur eine Ablenkung?


Wenn du beispielsweise deinen eigenen Blog aufbauen möchtet, was ist wichtiger: Das Logo erstellen, das Thema auswählen oder den ersten Artikel schreiben? Die Antwort ist, den ersten Artikel zu schreiben, da dies schließlich der Sinn eines Blogs ist.


Frage dich zudem auch nach dem Warum. Vielleicht möchtest du dich zum Beispiel bei der Arbeit erfüllter fühlen, einen Lebenspartner finden und eine Familie gründen. Aber stattdessen füllst du deinen Kalender mit allen möglichen unwichtigen Aufgaben, Ereignissen, Ablenkungen und Verpflichtungen, die deine Zeit und Aufmerksamkeit stehlen. 

 

Das ist alles andere als produktiv. Und kein Produktivitätstipp wird das lösen können.


Die zweite Sache ist, dass du lernen solltest, Dinge gehen zu lassen. Die Tatsache, dass sich die Wahl zwischen Aufgaben und Optionen für dich wie das Ende der Welt anfühlt, ist ein recht gutes Zeichen dafür, dass es eine wichtige Fähigkeit ist, die du kultivieren musst. Denn eine effektive Führungskraft – und eine effektive Person im Allgemeinen – in der Lage sein muss, entschlossen zu sein und die Konsequenzen zu akzeptieren, die sich aus der Entscheidung ergeben könnten.


Du kannst es lernen, es dir viel bequemer zu machen, indem du manches beiseite legst. Lerne, wie du dich wohler fühlen kannst, wenn du zu bestimmten Dingen „Nein“ sagst. Lerne, wie man sagt: „Das scheint interessant, aber ich werde es jetzt nicht tun, weil ich noch andere Dinge tun möchte.“ All dies wird deiner Produktivität zugutekommen.


Der Trick ist, alles genauso zu steuern, dass du ausschließlich in eine Richtung gehst und nicht abschweifst. Durch das Entfernen von Optionen wird der Weg zum Erfolg so viel einfacher. Anstatt sich auf eine Menge Aufgaben zu fokussieren, für die du dich nur schwach engagierst, konzentriere dich auf das, zu dem du dich wirklich verpflichtet fühlst. Dies wird dir dabei helfen, dich auf dein Leben zu konzentrieren und echte Fortschritte in Richtung deiner Ziele zu machen – was wiederum deine Produktivität wie nichts anderes steigern wird.

Diese könnte Dich auch interessieren