KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Bürostuhl für Frauen – Sind weibliche Sitzbedürfnisse anders?
17. Mar. 2022
693 views

Bürostühle sind meistens an den Körper von Männern angepasst, dabei sitzen Frauen wissenschaftlich erwiesen anders als Männer. Warum ist das so und wie kann man den Anforderungen bei Bürostühlen für Frauen gerecht werden? Wir zeigen dir, worauf du achten musst und was wichtig ist.

 

Warum sind Bürostuhle nach Männern gerichtet?

Bürostühle werden nach der Norm DIN EN 1335 gefertigt. Dort sind beispielsweise Körpergrößen festgelegt, bei denen der Stuhl immer nutzbar seinen sollte. Die Werte sind aus der Anthropometrie entstanden, eine Lehre von der Ermittlung und Anwendung der menschlichen Körpermaße.

Die Norm ist entstanden aus sowohl weiblichen als auch männlichen Werten, bei denen etwa 90% der Menschen zwischen 18 und 65 Jahren abgebildet werden sollen. Bei Bürostühlen liegt der Richtwert zwischen 1,65-1,78 m. Laut statistischem Bundesamt sind Frauen allerdings durchschnittlich nur 1,66 m groß. Das liegt nur gerade so im Bereich der Norm und da es sich um einen Durchschnitt handelt, liegt die Körpergröße vieler Frauen eben auch unterhalb diesem Richtwert. Für alle Frauen, die kleiner sind als 1,65m ist der Bürostuhl daher oft zu groß und macht eine optimale ergonomische Anpassung unmöglich. In der Folge sind teilweise die Sitzflächen zu groß, die Rückenlehne ist zu hoch und schmiegt sich daher nicht ganz an die Wirbelsäule der Frau an und die Armlehnen sind ähnlich unpassend.


Daraus resultieren oft Haltungsschäden, die durch die auferzwungene Haltung des zu großen Stuhls, entstehen - auch wenn es sich eigentlich um einen ergonomischen Stuhl handelt.

Haltungsprobleme während des Sitzens sind beispielsweise, dass die Frau zu weit nach vorne gerückt ist oder dass das Gesäß nicht ganz bis nach hinten rutschen kann und dass dadurch die ergonomischen Vorteile der Rückenlehne ausbleiben. Auch, wenn die Frau bis an das Stuhlende kommt, ist meist die Stützwirkung der Lehne verringert oder fehlt komplett. Durch die Haltung kommt es oft zu mehr Druck im Gesäß, bei den Unterschenkeln und auch im Genitalbereich, was die Durchblutung stört. Dies wird verstärkt, wenn die Füße nicht auf dem Boden stehen können.


Die Größe ist allerdings nicht der einzige Unterschied zwischen dem Körperbau von Männern und Frauen. Frauen haben meist schmalere Schultern als Männer und ein breiteres Becken, das allerdings nicht ganz so hoch liegt wie bei den Männern, sodass Frauen meist einen tieferen Körperschwerpunkt haben. Außerdem neigen Frauen teilweise durch eine im Schnitt schwächere Rückenmuskulatur mehr zum Hohlkreuz neigen. Auch in den Beinen sind oft weniger Muskeln vorhanden. Das Bindegewebe ist zudem oft lockerer.


Die Rückenmuskulatur ist im Schnitt schwächer (Neigung zum Hohlkreuz) und die Muskeln in den Oberschenkeln und Beinen sind insgesamt weniger vorhanden (eine Ursache für kalte Füße). Das Bindegewebe ist lockerer.

Frauen haben ein kleineres, aber dafür aktiveres Herz. Ihr Puls ist höher, der Blutdruck niedriger. Aufgrund der kleineren Lunge ist das Atemvolumen geringer. Außerdem besitzen sie eine trägere Verdauung als Männer.

 

Ein Bürostuhl für Frauen als Lösung?

Gerade bei anatomischen und gesundheitlichen Fragen, sollten mögliche Unterschiede zwischen verschiedenen Personen beachtet werden. Während man generell zwischen der Anatomie von Männern und Frauen unterscheiden kann, gibt es natürlich auch Abweichungen. Die Körpergröße ist natürlich nicht zwangsweise zusammenhängend mit dem Geschlecht, ebenso nicht der Körperbau.

Da man sich generell jedoch daran orientieren kann, ist mittlerweile eine separate Norm für Bürostühle für Frauen im Gespräch, um auf die Bedürfnisse der Frauen eingehen zu können.

Während sich diese Norm bisher noch nicht durchgesetzt hat, gibt es bereits einige Stühle, die auch bei Frauen eine ergonomische Haltung fördern. Die Weiterentwicklung bei Stühlen wird durch das sogenannte “Gender Seating” gefördert - das ist der wissenschaftliche Fachbegriff für Untersuchungen rund um das geschlechterspezifische Sitzverhalten. Dabei werden unter anderem besonders die Nachteile bei Frauen beurteilt, die beim Dauersitzen auf Möbeln, die für Männer gemacht wurden, entstehen.


Durch das Gender Seating sollen die Nachteile, die Frauen beim Sitzen haben, abgeschafft werden. Zu diesen Nachteilen gehören zum Beispiel kalte Füße, Bindegewebserkrankungen und eine Veränderung des Stoffwechsels durch das Sitzen auf Stühlen, die für Männer gemacht sind. Frauenstühle fördern stattdessen die Atmung und Blutzirkulation und ein dynamisches Sitzen, welches für den meist erhöhten Bewegungsdrang bei Frauen hilfreich ist. Folgen der besser angepassten Sitze sind ein gesteigertes Wohlbefinden und auch eine höhere Produktivität während der Arbeit.

 

Das braucht ein Bürostuhl für Frauen

Es ist am einfachsten, einen passenden Stuhl zu finden, wenn du gezielt nach einem Bürostuhl für Frauen suchst. Achtest du jedoch auf die folgenden Produktmerkmale, kann auch ein gewöhnlicher, ergonomischer Bürostuhl (für Männer) das für dich passende Modell darstellen.


Der Stuhl sollte für eine Sitzdauer von bis zu acht Stunden oder sogar noch länger ausgelegt sein. Die Sitzbreite sollte etwa deiner Hüftbreite entsprechen. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass du beim Sitzen oft eine etwas breitere Hüfte als beim Stehen hast. Bonuspunkte gibt es, wenn die Sitztiefe verstellbar ist, denn nur so kann garantiert werden, dass du die vollen Vorteile der Rückenlehne nutzen kannst.

Falls deine Füße nicht ganz auf den Boden kommen oder falls dein Bürostuhl höher gestellt werden muss, weil dein Arbeitstisch höher ist, kannst du ebenfalls eine Fußstütze nutzen.

Weitere Vorteile hat man als Frau, wenn die Sitzneigung sich individuell einstellen lassen kann. So kannst du die Druckbelastung für Hüfte und Beine so gering wie möglich einstellen und auch deine Organe werden geschont, wenn du die Sitzneigung an deinen Körper anpasst.

Dadurch, dass Frauen generell eher dynamisch sitzen, sind Bürostühle umso passender, je mehr Bewegungoptionen sie haben. 


Fazit

Zwischen den Geschlechtern gibt es einige Unterschiede, die bei dem Kauf und auch bei der Herstellung von Büromöbeln beachtet werden sollten. Allerdings betrifft, dass nicht nur die Geschlechterunterschiede, die natürlich auch nicht für jede Person verallgemeinerbar sind, sondern natürlich muss auch jede einzelne Person ihren Stuhl möglichst gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen, um ergonomisch sitzen zu können.

Diese könnte Dich auch interessieren