So schaffst du auch nach 30 eine berufliche Veränderung

Mai 13, 2022

Nicht selten ist die Erreichung des 30. oder 40. Lebensjahres ein Punkt im Leben, an dem man sich so gerne verändern möchte. Aus dem Trott ausbrechen. Man hat eine gewisse Reife erlangt, mehr Selbstvertrauen in das, was man kann und bekommt ein immer besseres Verständnis davon, was man möchte. 

 

Dieser Drang nach Veränderung und einer Anpassung an das mentale Befinden drückt sich bei vielen vor allem in ihrer beruflichen Tätigkeit aus. Wir verbringen in unserem Leben über 90.000 Stunden bei der Arbeit und das ist eine Zahl, die viele zum Nachdenken bringt. Liebe ich wirklich, was ich tue? Wie kann ich mehr Zeit für meine Lieben und Leidenschaften haben? 

 

Nun, wenn du 30 bist, hast du weiterhin 35 Jahre Arbeitsleben vor dir. Auch mit 40 sind es noch 25. Und – warum auf ein Datum so weit in der Ferne hinarbeiten, wenn man nicht weiß, ob man die Rente überhaupt genießen kann? Also ist es sinnvoller, JETZT das zu tun, was einem Spaß macht, wofür das Herz schlägt und somit in den besten Jahren seines Lebens mehr Sinn und Freude hinzuzufügen.

 

So schaffst du einen erfolgreichen Berufswechsel

 

1. Kenne das „Warum“

 

Wenn du eine professionelle Modifikation anstrebst, sind normalerweise viele Emotionen mit im Spiel. Es ist wichtig, dass du den wahren Grund für deine berufliche Veränderung verstehst und kennst. Nur weil du einen schlechten Tag hast, solltest du nicht gleich alles hinwerfen.

 

Diese Fragen können dir bei der Suche nach dem Warum helfen:


  • Was waren die besten Momente in deiner bisherigen Karriere? Was machst du so gerne, dass du die Zeit vergessen kannst? Worin sagen die Leute immer, dass du großartig bist? Schreib es auf. Liste die Dinge auf, die du an deiner Arbeit liebst und die, die du hasst. 


  • Wessen Karriere bewunderst du? Deine Antworten auf diese Frage verraten viel über deine Berufswünsche. Denke an drei Personen, deren Karriere du bewunderst. Was fasziniert dich an ihrer Arbeit? Was findest du an ihrer Karriere interessant?


  • Wenn der Erfolg garantiert wäre und du die Fähigkeiten hättest, was würdest du tun und warum?

 

Je mehr du schreiben, desto mehr werden dir Themen und Muster auffallen. Einige Beispiele für Themen sind Sprechen, Zuhören, Entwerfen oder Erstellen.

 

Wenn du scheinbar keine Muster findest, teile deine Antworten mit einem objektiven Freund oder Mentor, was du über dich selbst gelernt hast. Diese Informationen werden dir dabei helfen, deine Stärken, die Arten von Verbindungen, die du genießt und die Wirkung, die du mit deiner Arbeit erzielen möchtest, zu verfeinern.

 

Sei bei dieser Übung vollkommen ehrlich mit dir selbst und lass dich nicht durch deinen inneren Kritiker von deinen Träumen abhalten. Auch wenn es noch so unerreichbar scheint, schreib das auf, was du wirklich möchtest. Hier gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Du schreibst einfach auf, was und wie du dich fühlst.

 

2. Überprüfe deinen Traum

 

Vielleicht haben Sie schon einmal das Sprichwort gehört: „Ein bisschen Wissen ist eine gefährliche Sache“. Mit 30 fühlst du dich wahrscheinlich ganz zuversichtlich in deiner Position im Leben. Du wurdest von verschiedenen Kulturen und den größten Einflussnehmern in deinem Leben geprägt – sei es deine Familie, Freunde oder Kollegen.

 

Vielleicht bist du ein Ingenieur und stellst fest, dass du Sozialarbeiter werden möchtest. Allerdings denkst du „… das könnte ich nie. Was werden meine Eltern denken? Meine Freunde werden mich für verrückt halten. Ich werde arm und kann davon nicht leben. Ich muss wieder zur Schule gehen, um meinen Master in Sozialarbeit zu machen. Das wird zu lange dauern“.

 

Achte darauf, wie dein innerer Dialog dich von deiner gewünschten beruflichen Veränderung abhalten möchte, obwohl du gar nicht wirklich weißt, ob es tatsächlich so ist. Hierzu musst du viel recherchieren, bevor du tatsächlich sagen kannst, dass alles, was du dir da einredest, wahr ist.

 

Stell dir beispielsweise folgende Fragen:

  •  Welche Art von Freiwilligenarbeit hast du bereits geleistet?

  • Was reizt dich am meisten daran, Sozialarbeiter zu sein?

  • Welche Arten von gemeinnützigen Organisationen unterstützt du finanziell oder durch Freiwilligenarbeit?

  • Was würde passieren, wenn du mit deinen Eltern und Freunden darüber sprechen würdest, dass du eine berufliche Veränderung in Betracht ziehst?

  • Wie haben andere Berufstätige einen Berufswechsel zum Sozialarbeiter gemacht?

  • Benötigst du einen Hochschulabschluss, um als Sozialarbeiter eingestellt zu werden?

 

Du musst nicht nur deine Spekulationen im Auge behalten, sondern auch sehr genau wissen, welche Aspekte der neuen Karriere dich tatsächlich begeistern.

 

Möchtest du Sozialarbeiter werden, weil dir der Job das Gefühl gibt, dass du das Leben von jemandem beeinflusst? Reizt es dich, für den gemeinnützigen Sektor zu arbeiten? Hast du Freude daran, anderen sachlich zuzuhören und zu unterstützen? Bildest du gerne andere aus?

 

Denk daran, dass diese Karrierezutaten auch in anderen Karrieren vorhanden sind. Rede mit anderen Menschen, die dir definitive Antworten geben können. Sie werden dir eine andere Perspektive bieten als deine eigene. Versuche also unbedingt alle Möglichkeiten auf dem Tisch zu legen, bevor du deinen Traum verwirfst.

 

3. Nimm eine Anfängerhaltung ein und experimentiere

 

Mit zunehmendem Alter sammeln wir mehr Erfahrung und verlieren unsere Bereitschaft, wie ein echter Anfänger zu lernen. Kinder, die eine neue Fähigkeit erlernen, haben normalerweise keine Vorkenntnisse oder Erwartungen darüber, was sie lernen werden. Sie haben ein Gefühl der Demut gegenüber ihrem Lernansatz. Kinder sind in der Regel offen und bereit zu lernen.

 

Eine bescheidene Herangehensweise an das Lernen über deine berufliche Veränderung wird dir dabei helfen, aufgeschlossen zu bleiben.

 

Hier sind ein paar Tipps:

  • Mach kleine Schritte

 

Veränderungen passieren selten über Nacht. Sei geduldig mit deiner beruflichen Veränderung, während du Informationen über dich selbst sammelst und durch Informationsgespräche von anderen lernen kannst.

 

Du kannst auch nach und nach deine Karriere verändern, indem du dich neben deinem derzeitigen Beruf zum Beispiel für das weiterbildest, was du später machen möchtest. Eine solche Veränderung findet nicht von heute auf morgen statt.


  • Experimentiere

 

Denk daran, deinen inneren Kritiker zum Schweigen zu bringen. Berufliche Veränderungen können herausfordernd sein und es wird ein Element von Versuch und Irrtum geben.

 

Es ist in Ordnung zu scheitern, denn dann wirst du es wissen, lernen und in der Lage sein, voranzukommen. Jedes Mal, wenn du etwas Neues ausprobierst, gewinnst du mehr Wissen über dich selbst.


  • Hör auf zu analysieren und handle

 

Als Erwachsene neigen wir dazu, Risiken basierend auf unserer Erfahrung und unserem Wissen zu analysieren und einzuschätzen. Es kommt ein Punkt, an dem du mit der Analyse aufhören und es einfach tun musst. Du wirst niemals eine absolute Sicherheit erhalten.

 

Schick dem Sozialarbeiter, den du bewunderst, eine E-Mail für ein Informationsgespräch. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass du keine Antwort erhältst (was nicht sehr wahrscheinlich ist!). Schick eine E-Mail an jemand anderen. Es gibt viele Fachleute, die ihre Zeit und Erfahrung gerne mit dir teilen. Überwinde deine Angst und handle.