Woran wir uns in schwierigen Zeiten erinnern sollten

June 24, 2022

 

Die Wahrheit hört nicht auf zu existieren, auch wenn sie vergessen wird. Man kann etwas zig Male auf zig unterschiedliche Arten lesen oder hören, bevor es schließlich ankommt. Oder wir vergessen es einfach wieder. Und dies ist ganz besonders der Fall, wenn wir eine schwierigere Zeit durchmachen und dazu tendieren, uns ständig zu beschweren. Wie diese zeitlosen Lebenslektionen, die viele von uns vor Jahren gelernt, aber in der Hitze des Gefechts wieder vergessen haben.

 

Dabei können sie uns gerade jetzt in einer Zeit, in der uns eine Angst nach der anderen jagt, sei es Krieg oder Pandemie, sehr hilfreich sein. Hol sie dir also mit diesem Artikel wieder ins Gedächtnis und vielleicht ist alles gar nicht mehr so arg, wie es aussah.


1. Das Leben ist kurz und nichts ist garantiert


Wir wissen tief im Inneren, dass das Leben kurz ist und dass der Tod uns alle irgendwann treffen wird, und doch sind wir unendlich überrascht, wenn es jemandem passiert, den wir kennen. Es ist, als würde man mit abgelenktem Verstand eine Treppe hinaufgehen und den letzten Schritt falsch einschätzen. Du hast erwartet, dass es eine Treppe mehr gibt, als es gibt, und so findest du dich für einen Moment aus dem Gleichgewicht, bevor deine Gedanken zurück zum gegenwärtigen Moment wandern und wie die Welt wirklich ist.


LEBE dein Leben HEUTE! Ignoriere den Tod nicht, aber habe auch keine Furcht vor dem Leben. Hast du Angst vor einem Leben, das du nie gelebt hast, weil du zu viel Angst hattest, heute positive Maßnahmen zu ergreifen, verschwendest du es. Der Tod ist nicht der bedeutsamste Verlust im Leben, Krankheit auch nicht. Der größte Verlust ist das, was in dir stirbt, während du noch am Leben und gesund bist. Sei auch in diesen schwierigen Zeiten mutig und wage trotzdem den nächsten Schritt. 


Investiere dein Herz und deine Seele in das, was du direkt vor dir hast. Bring Leidenschaft in ansonsten gewöhnliche Momente. 


2. Alles wird sich bald wieder ändern


Nimm Modifikationen an und erkenne in vielerlei Hinsicht, dass sie notwendig sind. Es wird am Anfang nicht immer offensichtlich sein, aber am Ende lohnen sich die meisten Veränderungen, weil sie uns zum Wachsen zwingen.


Was du heute hast, kann morgen schon wieder weg sein. Man weiß nie. Dinge ändern sich oft spontan. Menschen und Umstände kommen und gehen. Das Leben hört für niemanden auf. Es bewegt sich schnell und eilt innerhalb von Sekunden von Ruhe zu Chaos und das geschieht jedem jeden Tag so.


Denk daran, egal wie gut oder schlecht eine Situation jetzt ist, sie wird sich ändern. Darauf kannst du dich ganz gewiss verlassen. Akzeptiere es und atme tief durch. Du bist genau da, wo du jetzt sein musst. Es gibt für alles eine Zeit und einen Ort, und jeder harte Schritt ist notwendig. Gib einfach weiter dein Bestes und erzwinge nichts, was noch nicht in dein Leben passen soll. Wenn es sein soll, wird es sein.


3. Du hast die Wahl, wie du reagierst und somit die Kontrolle bekommst


Hab Durchhaltevermögen mit allem, was in deinem Kopf und Herzen unvollkommen oder unvollendet ist. Und erkenne, dass es bei Geduld nicht um Warten geht, sondern um die Fähigkeit, eine gute Einstellung zu bewahren, während du hart daran arbeitest, deiner Intuition und deinen Werten treu zu bleiben. Dies ist dein Leben, und es wird von deinen Entscheidungen bestimmt. Mögen deine Taten lauter sprechen als deine Worte. Mögen deine täglichen Entscheidungen lauter predigen als deine Lippen und deine innere Zufriedenheit am Ende deine Aussage sein.


Ein leidenschaftlicher Sprung lohnt sich immer. Auch wenn du keine Ahnung hast, wo du landen wirst und es so viel Unbekanntes gibt, sei mutig genug, aufzustehen und auf dein Herz zu hören. Denk daran, dass die stärksten Momente im Leben passieren, wenn du den Mut findest, loszulassen, was nicht geändert werden kann. Denn wie Viktor Frankl sagte, wenn man eine Situation nicht mehr ändern kann, ist man herausgefordert, sich selbst zu ändern – über das Unveränderliche hinauszuwachsen. Und das ändert alles!


4. Du brauchst jetzt nicht alle Antworten


Akzeptiere das Gefühl, nicht genau zu wissen, wohin du gehst, und trainiere dich, dieses Gefühl der Freiheit zu lieben und zu schätzen. Denn nur wenn du in der Luft schwebst und kein Ziel in Sicht ist, zwingst du deine Flügel, sich vollständig zu öffnen, damit du fliegen kannst. Und während du herumfliegst, weißt du vielleicht immer noch nicht, wohin du gehst. Aber das ist nicht das Wichtige. Wichtig ist, dass du deine Flügel öffnest.


Einige der größten Ergebnisse, die sich in deinem Leben ereignen, werden diejenigen sein, von denen du nicht einmal wusstest, dass du sie wolltest. Solange du deinen Geist für neue Perspektiven offenhältst und dich vorwärts bewegst, gibt es keine falschen Wendungen im Leben. Alles und nichts ist möglich. 


Und eines Tages werden alle Teile zusammenkommen. Unvorstellbar gute Ergebnisse werden sich in deinem Leben ereignen, auch wenn nicht alles genauso läuft, wie du es erwartet hast. Dann wirst du auf die vergangenen harten Zeiten zurückblicken, lächeln und dich fragen: „Wie um alles in der Welt habe ich das alles überstanden?“ Und dann wirst du deine Antworten erhalten. 


Stelle also die Dinge nicht infrage, sondern akzeptiere sie. Erst viel später wirst du erkennen, dass alles seinen Sinn hat und sich immer etwas Gutes aus allem entwickeln kann. Hab Vertrauen in den Lauf der Dinge und hör auf, dir so viele Sorgen zu machen. Genieße das Leben, denn es ist wunderbar, auch wenn nicht immer gleich einfach zu verstehen.