Homeoffice: Warum Sie Ihr ganzes Zuhause entrümpeln sollten

October 09, 2021

Besonders wenn Sie von zu Hause arbeiten, sollten Sie dafür sorgen, dass nicht nur Ihr Büro, sondern auch das gesamte Zuhause ordentlich und nicht überladen ist. Sie verbringen die meiste Zeit in Ihren vier Wänden und Unordnung oder vollgestopfte Räume können Ihre Produktivität mindern. Selbst wenn Ihr Homeoffice ordentlich ist, wird Sie das Chaos in anderen Zimmern ablenken.

Ordnung sorgt für mentales Wohlbefinden


Eine 2017 von Hsin-Hsuan Meg Lee, ESCP Europe in Großbritannien durchgeführten Studie zeigt auf, wie wichtig Ordnung nicht nur für unsere Produktivität ist, sondern auch für unser mentales Wohlbefinden. 


Dabei wurden ausführliche Interviews mit 11 Frauen geführt, die eine Entrümpelung Ihres Zuhauses durchgeführt hatten. Sie dokumentierten mit Bildern, Videos, Tagebüchern oder Blogbeiträgen. Alle Teilnehmer der Studie berichteten von einer veränderten Wahrnehmung des Aufräumens und hatten das Gefühl, dass sich der Prozess von einer alltäglichen Aktivität zu einer angenehmen Erfahrung verlagerte.


Sich von überflüssigen Gegenständen zu trennen und sein Zuhause zu organisieren, sorgt tatsächlich für weniger Stress, da wir nicht mehr von Dingen abgelenkt werden. Die Handhabung der Wohnung oder des Hauses wird sehr viel einfacher, was uns glücklicher macht. Es ist tatsächlich so: Je weniger wir haben, desto zufriedener sind wir! Minimalisten können davon ein Lied singen. 


Besonders im Homeoffice ist es wichtig, dass Sie nicht zwischen vollgestopften Schränken, Wäsche und anderen Dingen sitzen, um produktiv arbeiten zu können.


So entrümpeln Sie Ihr Zuhause


Bevor Sie mit dem Entrümpeln beginnen, sollten Sie sich fragen, was Ihr Endziel ist. Tun Sie es, weil Unordnung Sie stresst? Hoffen Sie, dass Sie dadurch eine organisiertere Person werden? Wenn Sie einen haltbaren Grund haben, aufräumen zu wollen, können Sie sich auch künftig besser daran halten.


Sein Zuhause physisch zu entrümpeln kann auch dabei helfen, mit emotionalen Problemen aufzuräumen. Es ist nicht die Lösung für tief sitzende Schwierigkeiten, doch es kann dabei helfen zu lernen, loszulassen. Denn der Grund, warum sehr viele an Dingen festhalten, ist nicht selten ein emotionaler. 


3 Fragen, die Sie beim Entrümpeln stellen sollten


Sie sollten einige Grundregeln für sich und Ihre Familie aufstellen, um sicherzustellen, dass Sie keine Dinge behalten, die Sie nicht wirklich brauchen. Marie Kondo, eine der bekanntesten Entrümpelungsexpertinnen, verfolgt die folgende Leitlinie: 

Fragen Sie sich: Macht es mir Freude? 


Es kann schwer sein, dies zu begründen, da zum Beispiel ein Staubsauger nicht gerade Freude bereitet, aber Sie müssen ihn trotzdem behalten. Doch blicken Sie darüber hinaus. Der Staubsauger selbst mag Ihnen keine Freude bereiten, eine saubere Wohnung jedoch schon.


Wenn Sie mit dieser Fragestellung Schwierigkeiten haben, können Sie sich ebenso die folgenden Fragen stellen:


  1. Macht es mein Leben einfacher oder angenehmer?

  2. Besitze ich von diesem Gegenstand mehrere?

  3. Ist es leicht ersetzbar?

  4. Benutze ich es oft oder kann ich es mir eventuell ausleihen?

  5. Wann habe ich es zuletzt benutzt?


Wenn der Gegenstand Ihr Leben nicht in irgendeiner Weise verbessert, muss er gehen. Wenn Sie zwei schwarze Strickjacken haben, wählen Sie aus, welche Ihnen besser gefällt. Wenn Sie Ihren Schlafsack nicht oft gebrauchen und es einfach ist, einen von einem Freund auszuleihen, sollten Sie ihn loswerden. Haben Sie einen Gegenstand oder ein Kleidungsstück schon lange nicht mehr benutzt, werden Sie ihn los.


Der Entrümpelungsprozess in 5 Schritten


Es gibt fünf einfache Schritte, die Sie verwenden können, um Ihr Zuhause frei von Ballast zu gestalten:


Schritt 1: Wählen Sie einen Bereich zum Entrümpeln


Gehen Sie einen nach dem anderen durch die unten aufgeführten Bereiche Ihres Hauses. Der beste Weg ist, alles aus Regalen und Schränken zu entfernen und gut sichtbar vor sich zu platzieren. Gehen Sie jeden Raum Schritt für Schritt durch.


Schritt 2: Stellen Sie sich drei Fragen


Wenn es Ihr Leben bequemer oder angenehmer bereitet, behalten Sie es. Wenn Sie mehrere haben, wählen Sie aus, was Ihr Leben einfacher oder angenehmer macht. Wenn es leicht austauschbar ist, entfernen Sie es.


Schritt 3: Sortieren


Sobald Sie sich diese Fragen gestellt und ehrlich beantwortet haben, beginnen Sie, Ihre Sachen zu sortieren:


  • Entsorgen

  • Spenden

  • Behalten


Schritt 4: Platziere alles an seinem Platz


Wenn Sie einen Gegenstand behalten, wählen Sie, wo er stehen soll und stellen Sie sicher, dass Sie ihn jedes Mal wieder dort zurücklegen, wenn Sie ihn verwenden. Das ist im Grunde der Schlüssel, um Unordnung loszuwerden. Möchten Sie etwas reparieren, machen Sie dies sofort, anstatt diese Gegenstände in einer Ecke zu sammeln und dort zu belassen, ohne je etwas zu tun.


Schritt 5: Sofort entsorgen


Werfen Sie die Sachen, die Sie loswerden möchten, sofort weg, damit Sie es sich nicht wieder anders überlegen. Versuchen Sie vor allem, Ihre Emotionen außen vor zu lassen. Nur weil Sie ein Gegenstand an etwas oder jemanden erinnert, sollten Sie ihn nicht behalten. Wenn es sich um ein wichtiges Ereignis oder eine geliebte Person handelt, werden Sie sich auch ohne Dinge an sie erinnern. 


Bringen Sie alles, so weit wie möglich zum Recyclinghof oder spenden Sie das, was Sie nicht mehr benötigen. Zudem kann es auch eine gute Möglichkeit sein, etwas zu verkaufen und ein wenig Geld damit zu verdienen. Machen Sie jedoch nicht den Fehler und kaufen Sie sich neue Dinge, die Sie nicht brauchen.


Was tun, wenn Sie sich nicht entscheiden können?


Wenn Sie sich nicht entscheiden können, ob Sie etwas behalten möchten oder nicht, legen Sie es außer Sichtweite und legen Sie in drei Monaten eine Benachrichtigung in Ihrem Kalender fest. Wenn Sie es nicht benötigt oder vollständig vergessen haben, ist es an der Zeit, es loszuwerden.


Nachdem Sie all diese harte Arbeit erledigt haben und mit Ihrem Zuhause und allem darin zufrieden sind, ist es wichtig, dass sich das Durcheinander nicht wieder einschleicht. Führen Sie ein jährliches Entrümpeln Ihres kompletten Lebens durch, angefangen bei der Wohnung, den Computerdateien bis hin zu Menschen oder Kunden, die nicht gut für Sie sind. Es ist ungemein befreiend, sich davon zu trennen.


Alle oben genannten Tipps werden dabei helfen, vorausgesetzt, Sie befolgen sie weiterhin. Eine Regel, die Ihnen wirklich helfen kann, ist die Umsetzung der Eins-rein-eins-raus-Richtlinie. Wenn Sie etwas Neues kaufen möchten, müssen Sie dafür etwas spenden, verkaufen oder wegwerfen, das Sie bereits besitzen.


Fragen Sie sich also bei jedem Objekt, welches Sie anschaffen möchten, ob Sie es wirklich brauchen oder ob es Ihnen auf Dauer Freude bereiten wird. Wenn ja, kaufen Sie es, doch werden Sie dafür etwas anderes los. 


Abonnieren Sie unseren Newsletter (Neueste Blogbeiträge, nützliches Gesundheitswissen und Angebote!)