Freundschaften auflösen: Wann ist es Zeit loszulassen?

June 24, 2022

Die meisten pflegen Freundschaften über viele lange Jahre hinweg, die sich bereits in der Schule oder im Kindergarten gebildet haben. Doch im Laufe der Zeit verändern sich die Leben der Einzelnen, man ändert sich selbst und seine Prioritäten und nicht immer entwickelt man sich in die gleiche Richtung. Dies kann dazu führen, dass dieser Freund oder die Freundin, mit denen man mal so dicke war, sogar nicht mehr gut für einen sind.

 

Manchmal werden Freundschaften sehr einseitig und mühevoll. Und dann stellt sich die Frage, ob man daran festhalten sollte, weil man schließlich schon so lange miteinander befreundet ist oder ob man sie nicht besser beendet und jeder seiner eigenen Wege geht. 

 

Doch was passiert, wenn man einen Freund loslassen muss? Wann ist es in Ordnung zu sagen „das funktioniert nicht mehr wirklich für mich“? Kann man das wirklich tun? Die klare Antwort ist: Ja! Und das musst du manchmal sogar, um auf dich selbst zu achten.

 

Menschen als Erwachsene kennenzulernen – mit dem alltäglichen Leben, all den Verpflichtungen und Familie ist etwas ganz anderes als Sandkastenfreundschaften. Macht es wirklich so viel Sinn, diese Verbindungen vom Kindergarten, bis der Tod uns scheidet? 

 

Freundschaften, ob kurz oder lang, sind in und aus unserem Leben auf dieser Erde nicht wegzudenken. Vielleicht hast du nur wenige oder Dutzende auf einmal. Vielleicht schätzt du das Wort „Freund“ sehr und bist daher eher wählerisch oder triffst jeden Tag einen neuen. 

 

Wenn man zurückblickt, wie viele Freunde man in seinem Leben hatte und wie viele davon geblieben sind, dann sind die meisten nur noch Erinnerungen. Menschen ändern sich und leben sich auseinander. Dies kann in einer Beziehung geschehen und ebenso auch mit Freunden. Wenn du an die Momente in deinem Leben denkst, in denen du damals enge Verbindungen hattest, solltest du diese nicht vergessen und schätzten. Doch heute mag vieles anders sein. Vergiss nicht, ob gut oder schlecht, diese Freunde haben dich genau hierher gebracht.

 

Wann ist also der richtige Zeitpunkt, um dich zu trennen?

 

Es ist wichtig, seine Grenzen zu ziehen und nicht nur aus Sentimentalität auf Freunde zu setzen, die in Wirklichkeit keine mehr sind. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern ist lediglich gesund. Du wirst es vor allem dann bemerken, dass es an der Zeit ist, seine eigenen Wege zu gehen, wenn sich alles mit diesem Freund nur noch wie eine Verpflichtung anfühlt. Eine Freundschaft sollte zwar ohne Bedingungen geschehen, doch das heißt nicht, dass die einseitig sein sollte, ohne Respekt oder Vertrauen. Hier sind die offensichtlichsten Anzeichen dafür, dass es Zeit für eine Freundschaftstrennung ist:

 

1. Wenn es sich nur um Spaß-Freunde handelt

 

Es sollten deine Alarmglocken klingen und es ist an der Zeit, dieser Person Grenzen zu setzen – oder bald die Freundschaft ganz zu beenden – wenn dein Freund nicht die gleiche Kapazität für dich hat oder du dich erschöpft fühlst, nachdem du Zeit mit ihnen verbracht hast. Sprechen sie ständig über sich selbst und ihre Probleme, ohne sich nach dir zu erkunden? Rufen sie dich nur im „Notfall“ oder als Grund zum Feiern an? Sicher, solche Bekannte sind im Moment großartig, und sie sorgen für einige großartige Erinnerungen. Aber dann sind es nicht mehr als das: Bekannte. Wenn du mehr willst als nur Spaß-Freunde, bemerkst aber, dass es darüber hinaus nicht viel zu sagen gibt, solltest du dich besser distanzieren.

 

2. Wenn eure Leben einfach viel zu verschieden sind

 

Sei es eine feste Beziehung, ein Baby, ein Wechsel des Arbeitsplatzes, die Tatsache, dass sich einer von euch in mental in eine andere Richtung entwickelt oder sich die Interessen ändern. Das sind die Dinge, mit denen jeder Erwachsene zu kämpfen hat, wenn er eine langjährige Freundschaft hat. Um deines neuen Lebens willen musst du die Menschen ausschließen, die dich in diesen oft schönen, aber auch schwierigen Übergängen nicht unterstützen. Du bist es dir selbst schuldig, authentisch sein zu können, ohne dass du dich verstellen musst. Die Prioritäten ändern sich im Laufe des Lebens.

 

3. Wenn die Freundschaft nicht einigermaßen ausgeglichen ist

 

Wenn du nicht weißt, wo du mit einem Freund stehst, ist es Zeit zu gehen. Es bauen sich Mauern auf und es ist nicht deine Aufgabe, sie einzureißen. Diese entstehen, wenn dich ein Freund ständig um Gefallen bittet, dich lediglich als Seelenmülleimer benutzt oder in einer anderen Art und Weise ausnutzt. All dies wäre okay, doch wenn du merkst, dass es andersrum nicht so ist, trenn dich.

 

Es hat nichts damit zu tun, dass du keine engen Kontakte mit Freunden halten kannst, wenn sich manche Beziehungen im Sande verlaufen. Denn es gehören immer zwei Seiten zu einer ausgeglichenen Beziehung. Vielleicht stellt sich heraus, dass es ganz einfach nicht ausgeglichen ist oder zu oberflächlich. 

 

4. Wenn du nur noch aus nostalgischen Gründen an der Freundschaft festhältst

 

Sei nicht zu hart zu dir selbst, um zu lernen, die Menschen in deinem Leben zu lieben und zu schätzen, wenn sie da ist. Aber lass sie auch los, wenn es nicht mehr passt. Es ist meist ganz normal, dass man erwachsen wird und sich die Wege trennen. Egal, wie intensiv und schön die Freundschaft war. So spielt das Leben nun mal. Man hat wundervolle, schöne, tiefgründige und manchmal auch schmerzvolle Momente miteinander geteilt. Man ist aneinander und miteinander gewachsen. Aber das kann sich nicht selten ändern, wenn sich das Leben verändert. Und das ist in Ordnung so.

 

Wenn du bemerkst, dass ihr an sich nichts mehr gemeinsam habt, ihr euch beide aber immer noch aus nostalgischen Gründen an der Freundschaft festhaltet, tut dies niemandem etwas Gutes. Dies Energien und Zeit könntet ihr in viel wertvollere Dinge und Beziehungen stecken, welche fruchtbar sind. 

 

Halte diese Erinnerungen liebevoll in deinem Herzen. Dass ihr eure eigenen Wege geht, heißt nicht, dass ihr euch nicht mehr mögt. Und nur weil du Zeit in eine Freundschaft investiert hast, heißt das nicht, dass du bleiben musst, um sie durchzuziehen. 

 

Es kann sogar gut für beide Seiten sein, wenn man sich loslässt. Nicht selten ist es sogar ein Geschenk, damit jeder von euch ungebremst wachsen kann.