5 schwierige Dinge, die du durchziehen solltest, um im Leben voranzukommen

June 24, 2022

Das Leben ist harte Arbeit – eine Phrase, die wir nicht gerne hören oder nicht mehr hören können. Doch es ist etwas dran. Denn um wirklich weiterkommen zu können, genügt es nicht, immer nur den einfachen Weg zu nehmen und sich nie aus seiner Komfortzone zu bewegen. Wahre Veränderung und große Zielerreichungen geschehen außerhalb dieser Wohlfühlzone.

 

Doch es hört sich schlimmer an, als es oft ist. Die meiste Zeit machen wir uns mehr Gedanken darüber, wie unbequem eine Arbeit an etwas sein könnte, als es hernach ist. Und selbst wenn – wenn du dann letztlich Erfolg hast, ist das alles vergessen und du wirst bemerken, wie wert es das war.


Hier sind einige Dinge, die man im Leben tun muss, um wirklich vorankommen zu können:


1. Ändere deine Sichtweise zu dir selbst


Du musst zugeben, dass du einen Großteil deines Lebens damit verbracht hast, dich unbewusst selbst herabzusetzen. Zu denken, dass du nicht genug bist. Versuchen, jemand anderes zu sein. Jemand, der dazu passt. Jemand, der weniger sensibel ist. Weniger bedürftig. Weniger fehlerhaft. Weniger du. Weil du dich kaputt gefühlt hast und die Leute nicht verschrecken wolltest. Du wolltest, dass sie dich mögen. Du wolltest einen guten Eindruck hinterlassen, als würdig und liebenswert angesehen werden. 


Und so hast du dich hinter einer Fassade aus einem falschen Lächeln für die längste Zeit versehentlich selbst verraten, um allen anderen zu gefallen. Und nicht du selbst sein zu können und dafür geliebt zu werden, schmerzt. 


Aber jetzt bist du an einem Punkt, an dem du die Dinge anders siehst. Der Herzschmerz ist es einfach nicht mehr wert. Es macht keinen Sinn, sich weiter herabzusetzen. Und mehr noch, du erkennst jetzt, egal was du machst oder wie du dich veränderst, manche Menschen werden sowieso nie zufrieden sein. Du erkennst, dass du anfangen musst, das, was du tust, aus den richtigen Gründen zu tun.


Der eigentliche Kampf ist immer in deinem Kopf. Du hast deine Gedanken unter Kontrolle und nicht sie dich. Entscheide dich dafür, heute viel positiven Raum in deinem Leben einzunehmen. Entscheide dich dafür, dir die Erlaubnis zu geben, deine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, deine Gefühle und Emotionen zu ehren. Entscheide dich dafür, Selbstliebe und Selbstfürsorge zu einem Teil deiner täglichen Rituale zu machen und besser über dich selbst zu denken.



2. Verändern, Weiterentwickeln und neu anfangen, falls notwendig


Es ist ein Phänomen, dass die meisten Menschen denken, dass neu anfangen keine Option und ein Leben in Stein gemeißelt ist, wenn es erst einmal eine Richtung genommen hat. Dabei ist dies überhaupt nicht der Fall und so gar nicht notwendig, alles bis zum bitteren Ende durchzuziehen. 


Die Idee, von vorne anzufangen, ist eine schlechte Sache, die direkt in das Bildungssystem unserer Gesellschaft eingebrannt ist. Wir schicken unsere Kinder mit 17 oder 18 Jahren auf eine Universität und sagen ihnen im Grunde, dass sie einen Karriereweg wählen sollen, mit dem sie die nächsten 40 Jahre glücklich sind. „Aber was ist, wenn ich mich falsch entscheide?“ Nun, ganz einfach, dann machst du etwas anderes! Und ja, so einfach ist es. Die Grenzen bestehen nur in unseren Köpfen.


Ein Neuanfang und wesentliche Veränderungen im Leben sind fast immer möglich. Natürlich wird es nicht leicht, aber genauso wenig ist an einer lebenslangen Karriere festzuhalten, die man als Teenager naiv gewählt hat. Und auch nicht das Festhalten an etwas, das nicht sein soll, oder an etwas, das bereits vergangen ist.


Die Wahrheit ist, dass niemand eine Schachpartie gewinnt, indem er sich nur vorwärtsbewegt. Manchmal muss man scheinbar einen Schritt zurückgehen, um sich in eine Gewinnposition zu bringen. Und das ist eine perfekte Metapher für das Leben. Manchmal, wenn es sich anfühlt, als würdest du in eine Sackgasse nach der anderen laufen, ist das ein Zeichen dafür, dass du nicht auf dem richtigen Weg bist. Abzubiegen, einen Umweg zu gehen oder umzudrehen, um diese andere Abzweigung zu nehmen, sind alles absolut legitime Dinge. 


Das Leben lehrt uns nach und nach, dass Kehrtwendungen erlaubt sind. Also dreh um, wenn du musst! Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Aufgeben und dem Neuanfang in die richtige Richtung. 


3. Lass los, was du nicht brauchst


Die meisten lassen an einem bestimmten Punkt ihre Ideale und Träume los, gehen Kompromisse ein oder komplett auf. Wir verstehen allmählich, dass wir nicht alles haben können, was wir wollen, weil nicht jedes Ergebnis im Leben perfekt kontrolliert werden kann. Aber wenn wir genau darauf achten, lernen wir auch, dass wir aus allem das Beste machen und trotzdem viel von dem bekommen können, was wir uns im Leben wünschen, wenn wir unsere Zeit, Energie und Einstellung angemessen einteilen.


Und diese Erkenntnisse führen zusammengenommen zu einer interessanten Frage: Wann sollte man sich abfinden oder Kompromisse eingehen, und wann sollte man weiter hart für das kämpfen, was man im Idealfall erreichen möchte?


Es gibt keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage, aber wenn du auf eine Situation stößt, die dich zwingt, zwischen Kompromissen und dem Vorankommen gegen die Opposition zu wählen, kann es hilfreich sein, sich auch zu fragen:


„Brauche ich das wirklich, oder will ich es nur irgendwie?“


Die Fähigkeit, Bedürfnisse von Wünschen zu unterscheiden, ist in jedem Lebensbereich von wesentlicher Bedeutung. Lass niemals ein Ziel los, das du wirklich in deinem Leben brauchst, aber sei einigermaßen flexibel in Bezug auf die Ergebnisse, die du möchtest, ohne die du gut leben kannst.


Wähle also deine Schlachten mit Bedacht aus und lass „perfekt“ nicht zum Feind von „großartig“ werden. Erinnere dich daran, dass das, worauf du achtest, wächst. Konzentriere dich also auf das, was wichtig ist, und lass los, was nicht wichtig ist.


Dabei musst du dir jedoch absolut im Klaren sein, was tatsächlich „notwendig“ ist. Nur weil du denkst, dass es notwendig wäre, muss es das nicht sein, wie ein großes Haus etc. Werde dir also wirklich bewusst, was wichtig ist. 


4. Sei achtsam


Achtsamkeit als tägliches Ritual ist die ultimative Herausforderung und Übung. Es ist eine Art zu leben, zu sein, zu sehen, die volle Kraft deiner Menschlichkeit zu nutzen. Es ist einfach, aber alles andere als einfach. Doch Übung macht den Meister. Die Hauptvorteile davon sind:


  • Sich dessen bewusst sein, was im gegenwärtigen Moment passiert, ohne sich zu wünschen, dass es anders wäre

  • Genieße jede angenehme Erfahrung, ohne festzuhalten, wenn sie sich ändert

  • Bei jeder unangenehmen Erfahrung zu wissen, dass es nicht immer so sein wird, also sorgenfreier leben zu können 

  • Die kleinen Dinge sehen und schätzen lernen und damit nicht mehr so viel zu brauchen


Die Achtsamkeit solltest du in deinen Alltag integrieren und du wirst zweifellos die Art und Weise ändern, wie du den Rest deines Lebens verbringst.


5. Sei dankbar


Das Gleiche gilt für Dankbarkeit. Glück macht uns nicht immer dankbar, aber Dankbarkeit hilft uns immer zu lächeln. Manche mögen sagen, das ist ein Klischee, aber das ist es nicht. Dankbarkeit ist die Grundlage für alles. Dankbarkeit auszudrücken ist so einfach, oder? Wie kann es dann einen so großen Unterschied machen?


Ja, dankbar zu sein scheint leicht genug, aber ein dankbarer Geisteszustand ist unglaublich schwer aufrechtzuerhalten, wenn uns das Leben enttäuscht. Und das ist der Punkt – wenn wir uns niedergeschlagen und enttäuscht fühlen, ist genau dann eine Dosis Dankbarkeit am stärksten.


Dankbar zu sein beginnt damit, präsent und achtsam zu sein. Du kannst dein Leben nicht wertschätzen, wenn du ihm keine Aufmerksamkeit schenkst. Erkenne die kleinen Dinge und sei dankbar dafür.