6 Dinge, an die du dich erinnern solltest, wenn es schwierig wird

Mai 12, 2022

Du denkst, dass dein Leben bestens läuft, doch eines Tages wird alles über den Haufen geworfen. Du bist, du glaubst, du hast das Beste vor dir, eine Straße, die du dir vermutlich ohne Umwege ausgesucht hast, und dann wirst du plötzlich aus der Bahn geworfen. Es kann entmutigend sein, wenn deine Pläne schief gehen, aber diese Wand ist eine, von der du abprallen kannst.

 

Es kann unmöglich erscheinen, sich zu erholen; es kann scheinen, als ob diese Sackgasse von Dauer ist. Das ist sie jedoch nie. Es ist an der Zeit, deine Ambitionen, dein Liebesleben, deine Geschichte, was auch immer dich plagt, aufs Neue auszurichten und dich neu zu erfinden.

 

Man kann sich in vielerlei Hinsicht im Leben festfahren oder den Kurs verlieren. Egal, welche Situation, es gibt immer einen Ausweg. Hier sind ein paar Anregungen für die gängigsten Ereignisse, die uns aus der Bahn werfen können. Damit schaffst du auch diese.

 

1. Deine Karriere geht den Bach runter

So traurig es auch ist, es scheint, als würden die meisten Menschen ihren Job oder ihre Karriere nicht mögen. Es ist nicht das, was sie sich erhofft haben. Oder es mag einfach nicht so klappen, wie du dir das vorgestellt hattest. Dann hast du einige Möglichkeiten wie z. B.:


  • Reflektiere deine Talente und Ziele.

  • Bitte um eine Beförderung.

  • Beginnen Sie mit der Suche nach einem anderen Karriereweg.

  • Versuche, nebenbei etwas aufzubauen, das du liebst.


2. Dein Liebesleben lässt zu wünschen übrig

Heutzutage ist die Dating-Welt für die meisten Singles sehr frustrierend. Es besteht jedoch noch Hoffnung, wenn du dies ausprobierst:


  • Probiere verschiedene Arten aus, Leute zu treffen.

  • Lerne, die Alarmglocken sofort wahrzunehmen.

  • Gib die Hoffnung nicht auf.

  • Übe ganz viel Selbstfürsorge.


3. Wenn deine Partnerschaft nicht gut läuft

Eine Ehe oder jede Beziehung ist ein Geben und Nehmen in guten und in schlechten Zeiten. Siehst du gerade jedoch keinen Weg mehr, versuche Folgendes:


  • Reden, reden, reden – und zwar ruhig und richtig.

  • Empathie haben und zeigen.

  • Hilfe von außen hinzuziehen.


4. Du hast das Gefühl, als Elternteil zu versagen

Eltern zu sein, verändert die Art und Weise, wie du die Welt und dich selbst siehst. Es gibt Tage, die sind großartig und andere Tage, an denen du das Gefühl hast, alles falsch zu machen. Wenn du mit deinen Kindern einfach nicht mehr weiter weißt, können genaue Regeln helfen oder Hilfe von außen. 


5. Deine Finanzen sind miserabel

Die meisten Menschen haben eine Hassliebe zu Geld. Sie lieben es, wenn sie es haben, und sie hassen es, wenn sie es nicht haben. Wenn du mit deiner finanziellen Situation ins Stocken geraten bist, kann dir das helfen:


  • Lege ein Budget fest.

  • Verkaufe Dinge, die du nicht mehr brauchst.

  • Frage dich, warum du etwas kaufst, bevor du es tust.

  • Bitte jemanden um Hilfe.


Machst du eine schwierige Situation durch, erinnere dich selbst an die folgenden Dinge:


1. Alles, was du brauchst bis du

Erinnere dich selbst daran, dass du schon so weit gekommen bist. Alles, was du brauchst, um voranzukommen, der Antrieb, die Belastbarkeit, der Wille steckt bereits in dir. Du hast die Werkzeuge, die Fähigkeit und die Macht, durch diese Wand auf die andere Seite zu gelangen.


2. Umgib dich mit liebevollen, unterstützenden Menschen

Die Menschen, mit denen du dich umgibst, sind diejenigen, die dich definieren. Heilen und wieder auf die Beine kommen wird viel einfacher, wenn du Menschen hast, die dich unterstützen und aufbauen.


Nimm dir etwas Zeit, um zu erkennen, welchen Einfluss andere auf dein Leben haben, und entscheide, wen du in deinem engen Kreis haben möchtest und wen besser nicht.


3. Finde deine Leidenschaft

Wofür brennt dein Herz? Das musst du dir zunutze machen. Findest du dein Feuer, wird dich kaum ein Problem zum Straucheln bringen. Mit jeder Flamme oder Leidenschaft für das Leben beginnst du zu entdecken, was dich antreibt, was dich bewegt, besonders in Zeiten, in denen du das Gefühl hast, nichts mehr zu haben.


4. Erwarte nicht zu viel

Lass dich nicht von den Drehungen und Wendungen des Lebens beeindrucken. Du denkst vielleicht, du hast alles, aber eines Tages hast du es nicht mehr. Es hält uns davon ab, alles für selbstverständlich zu halten.


Du kannst alles verlieren, was du hast, aber du wirst niemals verlieren, was du bereits getan hast. Anstatt wütend zu werden, werde demütig. Blicke auf die Welt auf eine ganz neue Art und Weise. Du warst nicht für diesen Weg bestimmt, also drehe ihn um, anstatt dich weiter zu quälen. Es ist kein Scheitern, sondern Lernen. Setzte deine Erwartungen an alles zurück. So kannst du nicht mehr enttäuscht, nur noch überrascht werden. 


Sei demütig. Sei selbstdiszipliniert. Sei diesem Leben treu. Lerne. Es ist nicht einfach, aber es lohnt sich.


5. Steh auf und versuche es noch mal

Verschwende nicht deine Zeit mit Selbstmitleid. Es ist Zeit, neu zu beginnen, wenn du aus der Bahn geworfen wurdest. Du kannst kaum etwas sehen, wenn du mit gesenktem Kopf durch die Gegend läufst. Du musst aufblicken, aufrecht stehen, stolz sein – stolz auf die Chance, neu anzufangen.


Miss einen Erfolg nicht daran, wie einfach der Weg war. Wenn dir alles leicht fallen würde, würdest du den Sinn des Ganzen verpassen. Und das ist ein viel größerer Verlust.


Sei offen für Erneuerung, damit der Rest von selbst kommt, und konzentriere dich auf die größte und wichtigste Veränderung von allen, die Güte, dass du in diesem Hindernis eine Gelegenheit findest. Du brauchst nicht viel mehr als das.


6. Bleib positiv

Es macht Sinn, angesichts der negativen Ereignisse negativ zu denken. Es fühlt sich natürlich an, sich als Versager und depressiv zu fühlen. Aber damit sabotierst du dich nur selbst.


„Ändere deine Gedanken, ändere dein Leben.“ – Wayne Dyer


Erstelle jeden Tag eine Dankbarkeitsliste. Schreibe die Dinge auf, für die du dankbar bist – egal wie klein sie sein mögen. Damit trainierst du deinen Geist, nach dem Positiven zu suchen. 


Warum funktioniert das? Einige nennen es die Kraft des Universums, andere, dass wir unser Gehirn in den Gewohnheiten, die wir entwickeln, ändern usw., aber letztendlich geht es darum zu erkennen, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Das Gehirn will automatisch das Negative lokalisieren. Du kannst das umprogrammieren, indem du einfach glaubst. Glaube an das Gute. Das Gute sehen. So funktioniert das. Es war schon immer da. Man muss nur hinschauen.