KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
8 Zeichen, dass du deinen Job kündigen solltest
09. Mar. 2022
352 views

Jeder kann mal einen schlechten Tag bei der Arbeit haben. Fühlst du dich jedoch in deiner Rolle regelmäßig gelangweilt und unterfordert? Oder hat sich etwas verändert und dein Job passt nicht mehr zu deinem Lebensstil?

 

Früher oder später kommt dann der Gedanke auf, ob es nicht an der Zeit wäre, zu kündigen. Doch das Problem ist, woher man weiß, wann es am besten ist, in der aktuellen Rolle zu bleiben und nach Lösungen zu suchen oder wann es der angemessene Augenblick ist, sich einer neuen Aufgabe zu stellen. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Anzeichen, auf die du achten solltest, um dir bei der Entscheidung zu helfen, wann der richtige Zeitpunkt für dich sein könnte, deine Kündigung einzureichen.


1. Du langweilst dich in deiner Rolle

Wenn du ständig gelangweilt bist, dich unterfordert oder im gleichen Trott gefangen fühlst, deine Fähigkeiten verschwendet werden, ist es möglicherweise an der Zeit, nach neuen Optionen zu suchen. Aber das bedeutet nicht immer aufzuhören.


Man sollte nie vorschnell einen an sich guten Job aufgeben, nur weil man sich gelangweilt fühlt. Um genau herauszufinden, was du mit deiner Karriere tun möchtest, solltest du einen Blick tiefer nehmen. Untersuche alle Möglichkeiten in deinem aktuellen Unternehmen. Es können beispielsweise neue Verantwortlichkeiten hinzukommen, die zu deinem Karriereplan passen und gleichzeitig den Antrieb und die Motivation neu entfachen. Wenn diese Schritte jedoch nicht helfen und du immer noch das Gefühl hast, in einer Sackgasse zu stecken, ist es Zeit, weiterzuziehen.


2. Deine Arbeit macht dich in deiner Freizeit unglücklich

Deine Arbeit macht dich gestresst und ängstlich? Zählst du die Tage bis zum Wochenende herunter und fürchtest du dich jeden Montag vor der Rückkehr? Wenn dich die Arbeit unglücklich macht und sich auch auf dein Privatleben auswirkt, ist es an der Zeit, ernsthaft darüber nachzudenken, was du als Nächstes tun solltest.


Es gibt verschiedene Schritte, die du ausprobieren kannst, um den Sonntagsblues loszuwerden, aber wenn du noch immer unzufrieden bist, ist es vielleicht an der Zeit, darüber nachzudenken, einen Job zu finden, den du wirklich liebst.


3. Dein Job passt nicht mehr zu deinem Lebensstil

Wenn sich deine Bedürfnisse geändert haben und nicht mehr zu deiner Arbeit passen, ist es wichtig, deine Prioritäten zu überprüfen. Musst du zum Beispiel deine Kinder zur Schule bringen, aber deine Arbeitszeit lässt dies nicht zu, solltest du vor einer Entscheidung mit deinem Vorgesetzten sprechen und ihm die Situation darlegen.


Gibt es keine Einigung, ist es möglicherweise an der Zeit, deinen Lebenslauf zu aktualisieren. Schließlich gibt es mittlerweile viele Unternehmen, die den Bedarf an flexibleren Arbeitsformen erkennen und das Arbeiten von zu Hause aus unterstützen.


4. Es gibt wenig Raum zum Wachsen

Wenn du große Ambitionen für deine Karriere hast, aber es gibt Schwierigkeiten, in deiner bestehenden Rolle zu wachsen, nimm dir die Zeit, um herauszufinden, was du erreichen willst und welche Schritte du unternehmen musst, um dorthin zu gelangen.


Erkennt dein Vorgesetzter dein Wachstumspotenzial nicht und deine Entwicklung wird nicht unterstützt, beispielsweise indem er Schulungen anbietet, ist es möglicherweise an der Zeit, sich nach einer Stelle umzusehen, die dir die Möglichkeiten bietet, nach denen du suchst.


5. Du hast keine Beförderung erhalten

Eine Beförderung zu verpassen, kann sich wie eine große Enttäuschung anfühlen, aber lass dich davon nicht davon abhalten, deine Karriere voranzutreiben. Sprich mit deinem Vorgesetzten, um genau herauszufinden, warum du nicht für die Stelle angenommen wurdest und mach deutlich, dass du beim nächsten Mal vorgeschlagen werden willst.


Prüfe dann, ob es andere Möglichkeiten gibt, entweder in deiner bestehenden Position oder in einer anderen Abteilung. Du kannst dich ebenso über Mentoring-Möglichkeiten informieren. Wenn sich immer noch nichts Positives am Horizont abzeichnet, ist es möglicherweise an der Zeit, sich einen anderen Job zu suchen.


6. Du fühlst dich nicht wertgeschätzt

Es ist wichtig, sich bei der Arbeit wertgeschätzt zu fühlen. Es kann dir dabei helfen, glücklich, motiviert und produktiv zu bleiben. Für eine Führungskraft braucht es nicht viel, um ein einfaches „Dankeschön“ zu sagen.


Natürlich kann jeder seine freien Tage haben, sogar Manager also stütze deine Entscheidung, das Unternehmen zu verlassen, nicht auf einen einzigen Fall. Wenn du jedoch langfristig nicht die Anerkennung erhältst, die du deiner Meinung nach verdient, solltest du überlegen, ob du dortbleiben möchtest.


7. Du verstehst dich nicht mit deinem Chef

Bist du mit deinem Chef nicht auf einer Wellenlänge, kann es einige Zeit dauern, bis du eine positive Arbeitsbeziehung zu ihm aufbauen kannst.


Handelt es sich allerdings um die Art von Manager, welcher dich mit Mikromanagement verwaltet, den Schwarzen Peter weitergibt und unangemessene Forderungen stellt, könntest du vielleicht fragen, ob du jemand anderem unterstellt sein könntest oder nachsehen, ob es Möglichkeiten in anderen Abteilungen gibt. Greift jedoch keine dieser Taktiken und die Situation verbessert sich nicht, dann kann es an der Zeit sein, aufzuhören.


8. Du wirst von einem Headhunter angesprochen

Es ist nicht ungewöhnlich, einen aktuellen Job zu kündigen, wenn sich eine aufregendere Karriereperspektive bietet. Wirst du von einem Personalvermittler wegen eines Stellenangebots kontaktiert, das sich positiv von deiner derzeitigen Rolle unterscheidet, solltest du dir die Zeit nehmen, um über das Angebot zu sprechen, damit du ein klares Verständnis dafür hast, welche neuen Verantwortlichkeiten und Vorteile du haben könntest.


Ist das neue Angebot das Richtige für dich oder geht in eine bessere Richtung als dein derzeitiger Job, dann ist es vielleicht an der Zeit, den Sprung zu wagen.


Soll ich meinen Job kündigen, ohne dass ein anderer ansteht?

Auf diese Frage gibt es keine richtige oder falsche Antwort, schon gar nicht, wenn keine andere Rolle ansteht. Während du deine Freunde und Familie um Rat fragen kannst, weißt nur du, was das Beste für deine Karriere, dein Wohlbefinden und deine Finanzen ist.


Zuweilen ist es klar, wann du aufhören musst. Aber manchmal ist es zu unsicher, einfach seinen Job zu schmeißen. In jedem Fall ist es wichtig, dass du mit deiner Entscheidung nicht zu voreilig bist. Die Abgabe deiner Kündigung ist ein großer Schritt, den du vielleicht bereuen wirst, wenn du ihn nicht gründlich genug durchdacht hast. 


Bist du in deiner Arbeit unzufrieden, prüfe zunächst, ob es Möglichkeiten gibt, die Situation zu verbessern. Sprich auch mit deinem Vorgesetzten, um ihm zu helfen, deine Ziele zu verstehen und zu sehen, ob er dir helfen kann, diese innerhalb des Unternehmens zu erreichen.


Möchtest du deine Karriere voranbringen, musst du manchmal alle Herausforderungen bewältigen, denen du gegenüberstehst, anstatt einfach aufzuhören und weiterzumachen. Ist dies nicht möglich, ist es natürlich an der Zeit, deine Optionen sorgfältig abzuwägen.

Diese könnte Dich auch interessieren