KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
8 Alternativen, wenn Sie kein Homeoffice haben
12. Jul. 2021
1082 views

Spätestens seit Corona muss sich jeder, der der einen Bürojob hat, mit dem Thema Homeoffice auseinandersetzen. Doch was, wenn Sie im Haus keinen eigenen Raum zur Verfügung haben?

Wir haben Ihnen einige Inspirationen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, einen organisierten und ergonomischen Arbeitsplatz zu schaffen, auch wenn Sie kein Zimmer übrig haben. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, denn selbst in den kleinsten, ungenutzten Ecken lässt sich eine geeignete Lösung implementieren. 


Der Klassiker: die Küche

Die Küche eignet sich nur bedingt als Arbeitsplatz, denn wenn Sie Familie haben, spielt sich dort üblicherweise das Leben ab. Sind Sie jedoch ohne Kinder oder ganz allein, haben Sie Ihren Schreibtisch bereits gefunden.


Nun kommt das große Aber. Spätestens nach einem Tag Arbeiten am Küchentisch mit Küchenstuhl werden Sie an Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen leiden. Dafür gibt es jedoch eine sehr gute Lösung: die mobilen Schreibtischaufsätze von Flexispot.  


Sie lassen sich in der Höhe so verstellen, dass Sie sowohl im Sitzen eine ergonomische Haltung einnehmen können und ebenso im Stehen arbeiten können, indem Sie Ihren Tisch in ein Stehpult verwandeln. 


Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine externe Tastatur und eine Maus. Beides sollten Sie auf Dauer verwenden, um den idealen Abstand zum Monitor von einer Armlänge einhalten zu können, um die Augen zu schonen. Zudem ist die Arbeit mit einer ergonomischen Tastatur und Maus besser für Ihre Handgelenke. 


Schmuggeln Sie einen Schreibtisch ins Wohnzimmer

In fast jedem Wohnzimmer lässt sich zumindest ein kleiner Arbeitstisch unterbringen. Oft werden die Ecken in Wohnräumen nur wenig genutzt, um den Raum etwas aufzulockern und genau dorthin können Sie Ihren Schreibtisch stellen. 


Gleiches gilt grundsätzlich für jedes Zimmer. Sehen Sie sich in den Räumen um, in denen Sie genügend Ruhe zum Arbeiten finden könnten. Dies schließt natürlich die Kinderzimmer aus. Ihre Kleinen wären sicherlich nicht besonders begeistert von der Idee. 


Das Treppenbüro

Der Platz unter der Treppe wird meist nur als Stauraum genutzt, wenn überhaupt. Zum Stehen zu niedrig, kann sich dieser Raum allerdings zum Sitzen am Schreibtisch durchaus eignen. 


Besitzen Sie das Haus und unter der Treppe gibt es eine Verkleidung, können Sie einen Teil davon entfernen, sodass Sie dort für einen Schreibtisch und Stuhl Platz finden. Diese Möglichkeit kann sehr gemütlich sein, jedoch sollten Sie darauf achten, dass Sie genügend Licht haben. 


Im Stauraum, der zu niedrig zum Sitzen ist, können Sie Ihre Büroutensilien oder Geräte wie Drucker und Scanner unterbringen. Um das alles noch ansprechender zu gestalten, sollten Sie Farbe sprechen lassen und die Wand oder auch die Treppe mit einem Akzent versehen. 


Das Schrankbüro

Sie haben zwar keinen Platz, um einen Tisch aufzustellen, aber dafür einen Schrank, den Sie leerräumen können?  Wunderbar, hier haben Sie Ihr Büro! Wenn Sie handwerklich ein wenig geschickt sind, bringen Sie auf der optimalen Höhe eine Tischplatte im Schrank an, als handle es sich um einen Regalboden. Achten Sie jedoch darauf, dass sich die Schranktüren wieder schließen lassen.


Der Vorteil dieser Lösung ist, dass Sie, um in Ihr Büro zu gehen, lediglich die Schranktüren öffnen müssen und sie nach Feierabend entsprechend wieder schließen können. Bringen Sie eine ansprechende Arbeitsbeleuchtung an, sei es an einem Regal oberhalb oder eine schönen Schreibtischlampe. An Stauraum für Büromittel und Geräte solle es im Schrankbüro nicht mangeln. 


Wenn Sie keinen klassischen Bürostuhl verwenden möchten, welcher sich nicht im Schrank unterbringen lässt, können Sie sich für den Ergonomie Wobble Hocker von Flexispot entscheiden. Dieser lässt sich nicht nur platzsparend unter der Tischplatte im Schrank verstecken, sondern während der Arbeit sorgt er dafür, dass Sie in Bewegung bleiben. Die rotierende Basis bewirkt, dass Sie nicht statisch still sitzen und fördert somit die Durchblutung im Körper. 


Ein Büro im Eingangsbereich einrichten

Vorausgesetzt, Sie wohnen nicht in einem Haushalt, in dem ständig Familienmitglieder und Freunde ein und aus gehen, kann auch der Eingangsbereich ein guter Platz für einen Schreibtisch sein. 


Hier kann sich ein Schreibtisch eignen, der sich von der Wand ausklappen lässt. Somit ist er nicht im Weg, wenn Sie größere Dinge ins Haus transportieren müssen oder Freunde erwarten. 


Arbeiten und schlafen im gleichen Zimmer

Es mag nicht die ideale Lösung sein, dort zu arbeiten, wo man schläft, doch manchmal hat man einfach keine andere Wahl. Um es sich so gemütlich wie möglich zu machen und nicht ständig vom warmen, weichen Bett verführt zu werden, können Sie einen mobilen Sichtschutz um den Schreibtisch aufstellen. 


Um jedoch auch nicht Ihren Schlaf zu stören und damit nicht das erste, was Sie morgens sehen, ein Schreibtisch mit viel Arbeit ist, sollten Sie für genügend Stauraum sorgen, um alles so gut wie möglich wegräumen zu können. Ansonsten laufen Sie tatsächlich Gefahr, dass Ihnen der Anblick des Homeoffice den Schlaf raubt. 


Ab in den Keller!

Zeit, den Keller zu entrümpeln und ein wenig aufzuhübschen, um in Ruhe arbeiten zu können. Dort werden Sie ganz bestimmt nicht gestört und haben genügend Platz, um sich ein ergonomisches und organisiertes Homeoffice einrichten zu können.


Üblicherweise ist es im Keller dunkel, doch sollten Sie ein Kellerfenster haben, stellen Sie den Schreibtisch direkt darunter. Damit können Sie wenigstens ein wenig Tageslicht ergattern. Streichen Sie die Wände in hellen Farben mit peppigen Akzenten. 


Verwenden sie sehr viel indirektes Licht, um das Zimmer so hell wie möglich und doch gemütlich und warm wirken zu lassen. Je bequemer und kuscheliger Sie sich den Raum einrichten, desto besser. Fügen Sie einige Pflanzen hinzu, um mehr Leben in das Zimmer zu bringen. Sie werden erstaunt sein, was man aus einem Kellerzimmer zaubern kann!


Gehen Sie hoch hinaus

Auch der Dachboden wird meist lediglich für Stauraum missbraucht. Wer braucht schon all diese alten Dinge, also misten Sie ordentlich aus! Sie haben die meisten Gegenstände dort seit über einem Jahr nicht mehr benutzt? Weg damit! Sie werden sie auch in der nächsten Zeit nicht mehr anfassen. 


Vielleicht können Sie sogar ein paar Gegenstände verkaufen und haben somit ein wenig mehr Budget für einen schönen Büroraum. Stellen Sie den Schreibtisch in die Mitte, wo der Raum am höchsten ist und in der Nähe eines Fensters, um das Tageslicht ausnutzen zu können. 


Die Seiten eigenen sich hervorragend als Ablage für Büromaterialien und Akten sowie Geräte wie Drucker und Scanner. Hier oben werden Sie ganz sicher nicht gestört werden. 


Diese könnte Dich auch interessieren