KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
6 Tipps, wie Sie mit Mobbing bei der Arbeit umgehen können
13. Aug. 2021
669 views

Mobbing ist am Arbeitsplatz viel zu häufig geworden, und zwar in Form von nonverbaler, verbaler, psychischer und körperlicher Misshandlung. Laut einer Umfrage von RP Online gaben zwölf Prozent der Befragten an, in ihrem derzeitigen Unternehmen selbst schon einmal gemobbt worden zu sein. 

Man möge denken, dass das Thema Mobbing weniger aktuell geworden ist, da seit der Pandemie mehr Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten, jedoch hat sich lediglich die Art der Belästigung geändert. Dabei gehen die Diffamierungen nicht nur von Vorgesetzten aus, sondern auch Kollegen. 


Mobbing geschieht auch im Homeoffice

Wir leben in einer neuen Normalität – und diese bedeutet für viele Unternehmen eine Zunahme der Heimarbeit und eine Mischung aus Büro- und Homeoffice-Mitarbeitern. Während einige Menschen gerne von zu Hause aus arbeiten, bevorzugen andere möglicherweise die Struktur eines Büros. In jedem Fall erhöht Mobbing am Arbeitsplatz den Arbeitsstress und nimmt die Freude an der Arbeit, egal wo Sie sich befinden.


Dieser Übergang zu einer Arbeit außerhalb der Reichweite macht es für Arbeitgeber schwierig, Mobbing am Arbeitsplatz außerhalb des Büros zu beobachten und zu überwachen, sodass Mobber immer mehr ungesehen Schaden anrichten können.


Es ist tatsächlich einfacher, Menschen zu schikanieren, wenn man sie nicht von Angesicht zu Angesicht mobbt. So verstecken sich Angreifer hinter Messenger-Chats, E-Mails und Textnachrichten oder halten wichtige Informationen zurück. 


Da es für viele Remote-Mitarbeiter schwierig ist, sich am Ende des Arbeitstages von der Arbeit abzumelden, ist die Chance geringer, vom Mobbing Abstand zu gewinnen. Darüber hinaus können die fehlenden Grenzen zwischen Privat- und Geschäftsleben zu einer unprofessionellen Einstellung und unhöflichen Kommentaren von Kollegen führen.


Beispiele für Mobbing im Homeoffice und im Büro sind:

  • Nachrichten mit sexistischen oder diskriminierenden Bemerkungen

  • Peinliche Social-Media-Beiträge

  • Drohende Nachrichten oder E-Mails

  • Erniedrigung, Herabsetzung oder Übergehen während Besprechungen oder Videoanrufen

  • Mikromanagement der Arbeit eines Mitarbeiters

  • Klatsch oder Gerüchte über Kollegen verbreiten

  • Anerkennung für die Arbeit anderer an sich reißen

  • Zurückhalten der notwendigen Ressourcen, damit jemand seine Arbeit erledigen kann

  • Anschreien eines Mitarbeiters vor anderen 

  • Gaslighting und einen Mitarbeiter dazu bringen, sich selbst infrage zu stellen


Mobbing am Arbeitsplatz kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen, übermäßigem Stress und geringer Produktivität bei der Arbeit führen – und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, Schritte im Umgang mit Mobbing am Arbeitsplatz zu unternehmen, um Ihr Wohlbefinden wiederherzustellen. Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie bei der Arbeit gemobbt werden.


1. Informieren Sie sich über die Richtlinien Ihres Unternehmens

Wenn Sie bei der Arbeit gemobbt werden oder jemanden kennen, der gemobbt wird, informieren Sie sich über die Richtlinien Ihres Unternehmens, um die richtigen Protokolle für die Meldung solcher Aktivitäten festzulegen. Viele Organisationen haben eine Nicht-Toleranz-Politik für solches Verhalten, was auch Richtlinien für die Berichterstattung beinhaltet, wenn sie betroffen sind oder es beobachten.


Wenn Ihre Organisation keine Richtlinie hat oder die aktuelle Richtlinie aktualisiert werden muss, um die Vereinbarungen bezüglich der Arbeit im Homeoffice zu berücksichtigen, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten oder Ihrer Personalabteilung über die Einführung einer neuen Unternehmensrichtlinie zum Schutz der Mitarbeiter vor Mobbing.


2. Achten Sie auf Ihre psychische Gesundheit

Verständlicherweise haben viele Menschen Angst davor, es zu melden, wenn sie gemobbt werden. Sie könnten sich Sorgen darüber machen, was andere denken werden. Und wenn der Tyrann der Chef oder jemand in einer Machtposition ist, dann steht die eigene Existenz auf dem Spiel.


Mobbing kann sich jedoch negativ auf Ihr allgemeines Wohlbefinden auswirken, sowohl psychisch als auch physisch. Passen Sie auf sich auf, indem Sie Ressourcen bündeln. Ein Therapeut oder Lifecoach ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt, um Ihnen zu helfen, mit dem Stress des Mobbings umzugehen und Lösungen für den Umgang mit diesem Problem zu finden.


3. Sprechen Sie mit Ihren Vorgesetzten oder Personalabteilung

Wenn Sie sich nicht wohlfühlen, direkt mit der Person zu sprechen, die Sie mobbt, müssen Sie dies möglicherweise mit Ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung besprechen. Wählen Sie die Vorgehensweise, die sich für Ihre Situation am besten anfühlt.


Wenn Sie Ihre Bedenken ansprechen, konzentrieren Sie sich auf die negativen Auswirkungen auf Produktivität, Wohlbefinden und Moral, während Sie professionell und ruhig bleiben. Versuchen Sie, konkrete Beispiele mit Beweisen vorzubringen.


4. Nehmen Sie es nicht persönlich

Auch wenn dies leichter gesagt als getan ist, tun Sie Ihr Bestes, um Mobbing nicht persönlich zu nehmen. Denken Sie daran, wenn Sie von jemandem gemobbt werden, geht es mehr um die mobbende Person als um Sie. Oft handelt ein Mobber aus Unsicherheit, Eifersucht und/oder aus dem Bedürfnis nach Kontrolle.


Tatsächlich sind die Ziele von Mobbern oft Leistungsträger, die bei der Arbeit gut abschneiden. Lernen Sie, gesunde emotionale Grenzen zu haben, die Sie davon abhalten, zu reagieren oder sich schlecht zu fühlen, wenn Mobbing am Arbeitsplatz auftritt.


5. Kündigen Sie, wenn es sich nicht lohnt zu bleiben

Ihr Wohlbefinden und Ihre psychische Gesundheit sind das Wichtigste. Ohne sind Sie für niemanden von Nutzen. Wenn Sie alles in Ihrer Macht Stehende getan haben, um das Mobbing zu beenden, es sich allerdings nicht abstellen lässt, ist es möglicherweise an der Zeit, andere Optionen zu erkunden und das Unternehmen zu verlassen.


Es mag sich anfühlen, als hätte der Tyrann gewonnen, wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden, aber wenn Sie auf sich selbst aufpassen und eine schlechte Situation verlassen, sind Sie der Gewinner. Zudem sollten Sie sicherstellen, dass Sie für eine Organisation arbeiten, die sich um ihre Mitarbeiter kümmert und missbräuchlichem Verhalten ein Ende setzt, wenn es auftritt.


6. Dokumentieren Sie alles

Dieser Ratschlag zum Umgang mit Mobbing am Arbeitsplatz ist äußerst wichtig: Dokumentieren Sie immer alles, was Ihre Interaktionen mit dem Mobbing betrifft. Dies bietet nicht nur eine Zeitleiste der Ereignisse, sondern hilft Ihnen auch, sich bei Bedarf leichter an Informationen zu erinnern.


Speichern Sie E-Mail-Threads, machen Sie Screenshots von Textnachrichten und führen Sie ein Protokoll über die Fälle, in denen Sie gemobbt wurden. Notieren Sie Datum, Uhrzeit, Ort und Namen aller Personen, die den Vorfall miterlebt haben. Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihre Videokonferenz-Meetings aufzuzeichnen, tun Sie dies und bewahren Sie die Dateien auf, falls Sie sie als Beweis vorlegen müssen.


Wenn möglich, kommunizieren Sie per E-Mail, wenn Sie mit einem Mobber zu tun haben, um eine schriftliche Aufzeichnung der Kommunikation zu haben.


Wenn ein Mobber versucht, Sie schlecht aussehen zu lassen oder anzudeuten, dass Sie Ihren Job nicht machen, können Sie um eine schriftliche Bestätigung und Details bitten, zu denen er bei einer Befragung Stellung nehmen muss.


FlexiSpot kann Ihnen zwar nicht bei den mentalen Auswirkungen von Mobbing behilflich sein, jedoch für Ihr Wohlbefinden bei der Arbeit im Büro oder im Homeoffice sorgen. Sehen Sie hier unser breites Angebot an ergonomischen Büromöbeln für ein gesundes und entspanntes Arbeiten.


Diese könnte Dich auch interessieren