KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
5 Tipps, wie Du Mitarbeiter im Unternehmen hältst!
08. Jun. 2022
140 views

Egal ob es sich um Spezialisten mit seltener Qualifikation handelt, junge aufstrebende Talente oder etablierte Leistungsträger und Führungskräfte, erstklassige Mitarbeiter im eigenen Unternehmen sind ein wahrer Segen. Da diese Top Mitarbeiter aber natürlich auch von anderen Unternehmen gerne abgeworben werden (oder sie sich selbst um andere Alternativen umsehen), ist es umso wichtiger zu wissen, wie du diese Mitarbeiter an DEIN Unternehmen binden kannst. Jeder Mitarbeiter will sich für seine Firma und seine Arbeit begeistern können. Was aber den einen motiviert kann den anderen frustrieren. Damit du sie aber möglichst alle in deinem Unternehmen behalten kannst, solltest du dir die Zeit nehmen herauszufinden, was deine Mitarbeiter brauchen. Hier erfährst du einige allgemeinere Tipps, bei denen du auf jeden Fall einmal ansetzen kannst!

Vertrauen

Klingt selbstverständlich? Ist es aber leider nicht immer. Dabei sind es insbesondere die top motivierten Mitarbeiter, die ausreichend Raum und Vertrauen benötigen, damit sie ihre Arbeit selbst gestalten und ihre Aufgaben bestmöglich erfüllen können. Daher solltest du dein Personal einerseits darauf hin trainieren, dass sie selbst Verantwortung innerhalb eines festgesteckten Rahmens übernehmen. Andererseits aber musst du ihnen ausreichend Vertrauen entgegenbringen, damit sie ihre Aufgaben selbst erledigen können, ohne den berühmten (und ehrlicherweise nervigen) ständigen Blick des Chefs über die Schulter. Außerdem solltest du besonders die Top Mitarbeiter auch an wichtigen Entscheidungen beteiligen, indem du sie beispielsweise um Rat fragst oder ihnen viel Entscheidungsspielraum einräumst.

Anerkennung

Ja, ja, ja, natürlich wissen wir das alle, nicht? Jeder Mensch genießt Anerkennung und Respekt. Allerdings gibt es nach wie vor viel zu viele Führungskräfte, die mit Anerkennung geizen, mit Kritik hingegen sehr großzügig sind. Ein wichtiger Tipp: Bei top motivierten Mitarbeitern ist das häufig ein Schuss in den Ofen und es ist häufig nur eine Frage der Zeit, bis sie deinem Unternehmen den Rücken zukehren. 

Stattdessen solltest du als Führungskraft unbedingt ehrliche Anerkennung und verdientes Lob aussprechen. Das muss nicht immer mega hochtrabend ausfallen, häufig reicht ein ehrlich gemeintes Dankeschön im Alltag, wenn die jemand bei etwas hilft. Das gibt den Mitarbeitern das Gefühl, dass sie geschätzt werden und das bindet sie stark ans Unternehmen. Außerdem sollte die Anerkennung nicht ausschließlich aus Worten bestehen. Vielleicht findest du auch Möglichkeiten, harte Arbeit zu kompensieren, egal ob mit einem neuen, aufregenden Projekt, einem finanziellen Bonus, oder etwas freier Zeit. Frag doch gerne bei deinem Mitarbeiter nach, was er sich wünscht und arbeite individuell an der Bindung der einzelnen Mitarbeiter (wir erinnern uns, jeder Mitarbeiter findet andere Dinge motivierend).

Förderung

Gerade für die Top Leistungsträger einer Firma ist häufig die persönliche und berufliche Weiterentwicklung eine der wichtigsten Anforderungen an einen Job. Während Gehaltserhöhungen und Boni nett sind, können sie langweilige Arbeiten ohne Perspektiven nicht ausgleichen. Das bedeutet, dass du deinen Mitarbeitern unbedingt die Möglichkeit geben solltest, weiter zu wachsen und sich zu entwickeln. Ermögliche ihnen Weiterbildungen und ausreichend Zeit dafür.

Im Gegenzug dafür erhältst du Mitarbeiter, die ihre Arbeit noch besser verrichten können, und die du auch mehr fordern kannst. Gib ihnen gerne knifflige Aufgaben, die sie herausfordern und ihnen ermöglichen weiter zu wachsen. Die Mischung aus Chancen und Vertrauen ist ein essentieller Bestandteil der Bindung toller Mitarbeiter.

Der schlimmste Fehler, den du bei top Mitarbeitern begehen kannst ist, sie auf der Stelle treten zu lassen. Wenn diese Mitarbeiter keine Möglichkeiten haben sich weiter zu entwickeln, aufzusteigen oder ihre anderen Ziele zu erreichen, werden sie früher oder später die Firma verlassen. (Sie haben in der Regel schließlich genug Auswahl!)

Persönliches Gespräch

Jeder Mitarbeiter ist anders. Die Ziele unterscheiden sich, die Erwartungen an die Arbeit und was sie motiviert. Alles ist individuell unterschiedlich für jeden Mitarbeiter. Natürlich klingt dieser Tipp auf den ersten Blick banal, aber viel zu viele Führungskräfte und Unternehmen vergessen genau auf diesen Punkt. Sie versuchen Mitarbeiter in vorgefertigte Schablonen zu quetschen und vergessen darauf, die Menschen zu befragen, die ihre eigenen Bedürfnisse am besten kennen: Die Mitarbeiter selbst.

Wie aber kann dieses persönliche Gespräch aussehen? 

Anstatt jährlicher Gespräche sollten beispielsweise quartalsweise oder monatliche diese Gespräche geführt werden. Das gibt Mitarbeitern und Chefs die Chance sich auszutauschen und die Chefs können leichter auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen. Außerdem kann die Entwicklung der Mitarbeiter so deutlich einfacher voran getrieben werden und gibt den Mitarbeitern das Gefühl tatsächlich gehört und wertgeschätzt zu werden. (Wichtig: Egal was versprochen wird, halte dich daran! Nichts ist frustrierender als gebrochene Versprechen, und selbst der nachsichtigste Mitarbeiter wird irgendwann verärgert andere Wege gehen, wenn ihm gegenüber Versprechen nicht eingehalten werden.)

Feedback

Ein weiterer wesentlicher Punkt der Mitarbeiterbindung ist offenes, ehrliches und direktes Feedback. Dabei sollten Unternehmen darauf achten, dass dieses Feedback nicht einseitig passiert, also beispielsweise nur vom Chef zum Mitarbeiter, sondern auch umgekehrt. Zudem sollte Feedback (insbesondere negatives Feedback) immer zeitnahe und vor allem wertschätzend formuliert sein, mit dem Versuch sofort an Lösungen und Verbesserungsmöglichkeiten zu arbeiten.

Eine gute Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber basiert auf guter Kommunikation mit Respekt und gegenseitigem Vertrauen. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Beziehungen der Personen untereinander (unabhängig von Hierarchiestrukturen) gut sind. Sobald sich Angst in den Mitarbeitern einschleicht - zum Beispiel vom regelmäßigen Zornausbruch des Chefs am Montagmorgen oder wenn sich Führungskräfte nur bei Problemen melden - dann ist die Atmosphäre toxisch. Dann wird es sehr schwierig offen und ehrlich Feedback zu geben, da Mitarbeiter Angst haben, möglicherweise ihre Jobs oder wenigstens gewisse Annehmlichkeiten zu verlieren, nur weil sie ehrlich sind.

Daher solltest du auf jeden Fall darauf achten, ein gutes Klima im Unternehmen zu erschaffen, mit guter Feedback Kultur und offenen Gesprächen, über alle ‘Hierarchieebenen hinweg. Angst sollte auf jeden Fall aus dem Arbeitsalltag verschwinden und die Kommunikation untereinander gefördert werden.

Tipp: Auch die Qualität des Feedbacks ist entscheidend. Es sollte immer so gestaltet sein, dass es konstruktiv, konkret und aussagekräftig ist. Dieses Feedback sollte auch grundsätzlich aus allen Richtungen kommen: Sowohl vom Chef, als auch den Kollegen und von eventuellen Untergebenen. Sie alle haben eine Meinung und wahrscheinlich sehr hilfreiche Ideen, wie sich ein jeder einzelne noch weiter verbessern kann, unabhängig von seiner Seniorität oder Position im Unternehmen!

Diese könnte Dich auch interessieren