Kostenloser Versand in DE, AT, LU
30€ Rabatt für über 300€ mit dem Rabattcode: BD30
60 Tage Rückgaberecht

5 Gründe, warum emotionale Intelligenz die Zukunft der Arbeit ist

26 Juni. 2023

Menschliche Emotionen sind eine der mächtigsten Kräfte auf unserem Planeten. Emotionen lösen Kriege aus und schaffen Frieden; sie entfachen Liebe und erzwingen Scheidungen. Emotionen sind unvermeidlich, aber auch unverzichtbare Orientierungshilfen und treiben uns zum Handeln an. Aber ungezügelte Emotionen können uns und die Menschen um uns herum dazu bringen, irrational zu handeln.


Emotionale Intelligenz ist ein relativ neues Konstrukt, aber seine Auswirkungen auf die Art und Weise, wie wir arbeiten, werden in Zukunft bedeutend sein. Der erste wissenschaftliche Artikel über emotionale Intelligenz erschien 1990 von John D. Meyer in den USA, aber erst mit Daniel Golemans Buch Emotionale Intelligenz von 1995 wurde das Thema zum Mainstream: Why It Can Matter More Than IQ.


Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, die eigenen Emotionen und die Emotionen anderer zu erkennen und zu steuern. Wenn Du weißt, wie Du dich in einer bestimmten Situation fühlen würdest, kannst Du einschätzen, wie sich andere in einer ähnlichen Umgebung fühlen. Emotional intelligente Menschen erlangen soziale Fähigkeiten wie die Fähigkeit, Konflikte zu lösen, andere zu unterrichten oder Teams zu leiten.


Emotionale Intelligenz in der Geschäftswelt


Die steigende Zahl von Einsamkeit, Depressionen und psychischen Problemen bietet Unternehmen und Führungskräften die Chance, emotionale Intelligenz zu nutzen, um die Menschen wieder für ihre Arbeit und ihr Leben zu begeistern.


Laut Googles berühmter Initiative Project Aristotle braucht ein leistungsstarkes Team drei Dinge:

1) ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Bedeutung sozialer Beziehungen oder "soziale Sensibilität"

2) ein Umfeld, in dem jede gleichberechtigt mitreden kann und

3) psychologische Sicherheit, in der sich jede sicher fühlt, sich ohne Angst vor negativen Konsequenzen zu zeigen und einzusetzen.


Um diese drei Elemente eines erfolgreichen Teams nutzbar zu machen, braucht es eine emotional intelligente Führungskraft. Menschen fühlen sich umsorgt, wenn diese drei Elemente in einem Team oder einer Organisation vorhanden sind. Menschen, die sich umsorgt fühlen, sind loyaler, engagierter und produktiver.


Tatsächlich sind Mitarbeiterdie sich in ihrem Unternehmen gut aufgehoben fühlen,

  • 10-mal eher bereit, ihr Unternehmen als tollen Arbeitsplatz zu empfehlen.
  • 9-mal wahrscheinlicher, dass sie drei oder mehr Jahre in ihrem Unternehmen bleiben.
  • 7-mal eher das Gefühl, bei der Arbeit einbezogen zu werden.
  • 4 Mal seltener unter Stress und Burnout leiden.
  • Die Wahrscheinlichkeit, sich bei der Arbeit zu engagieren, ist 2-mal höher.

1. Tiefe menschliche Bedürfnisse


Die drei grundlegenden menschlichen Bedürfnisse bei der Arbeit (und im Leben) sind Überleben, Dazugehören und Sein. Ähnlich wie in der Maslowschen Bedürfnishierarchie wollen Menschen, sobald sie ihre Bedürfnisse nach Nahrung, Wasser und Unterkunft befriedigt haben, so akzeptiert werden, wie sie sind, und schließlich lernen und wachsen, um ihr bestes Selbst zu werden.


Da die Welt voranschreitet und immer mehr Überlebensbedürfnisse befriedigt werden, wenden sich die Arbeitnehmer der nächsten Bedürfnisebene zu, und das ist in erster Linie Zugehörigkeit. Emotional intelligente Führungskräfte sind in der Lage, ihren Teams Zugehörigkeit zu vermitteln.


2. Technologie wird die Menschlichkeit verbessern


Die industrielle Revolution erforderte starke Arbeitskräfte. Das Informationszeitalter erforderte kompetente Arbeitskräfte. Das zukünftige Zeitalter der Arbeit wird emotional intelligente Arbeitskräfte erfordern.


Während sich die Welt mit immer ausgefeilteren Technologien wie künstlicher Intelligenz und 5G füllt, werden menschliche Fähigkeiten wie Mitgefühl und Empathie den Wettbewerbsvorteil von Arbeitnehmern und ganzen Unternehmen bestimmen.


Darüber hinaus wird es in einer Welt, die immer technologischer wird, den Wunsch und die Möglichkeit geben, mehr Berührungspunkte zu schaffen. Im Zuge des technologischen Fortschritts wird sie viele Arbeiten übernehmen, die Menschen nicht gut können, nicht mögen oder zu gefährlich sind. Dadurch werden wir mehr Zeit und Kapazitäten haben, um emotional füreinander da zu sein.


Wenn künstliche Intelligenz zum Beispiel Krankheiten mit größerer Genauigkeit diagnostizieren kann als ein Arzt, werden Ärzte mehr Spielraum haben, um die dringend benötigten menschlichen Elemente wie Empathie und Mitgefühl für die Patienten aufzubringen. Oder wenn Roboter das Essen eines Kunden genauer und effizienter zusammenstellen können als ein Mensch, kreiert das die Möglichkeit für einen Menschen, hinter dem Tresen hervorzukommen, um einem Kunden die Tür aufzuhalten oder ihn bei einem Regenschauer an seinem Auto abzuholen.


3. Überblenden von Arbeit und Leben


Emotionen halten nicht nur Einzug in die Arbeit, sondern die Arbeitnehmer wollen auch mehr. Ein weit verbreiteter Mythos besagt, dass Emotionen bei der Arbeit nichts zu suchen haben, und das führt oft dazu, dass wir Professionalität fälschlicherweise mit stoischer oder kalter Haltung gleichsetzen.


Die Grenzen zwischen Arbeit und Leben verschwimmen immer mehr. Die Menschen nehmen immer mehr Arbeit mit nach Hause, und das Privatleben dringt immer mehr in die Arbeit ein. So sehr wir uns auch bemühen, wir können nicht einfach einen Schalter umlegen und unseren Schmerz, unsere Freude, unseren Kummer und unsere Aufregung an der Bürotür zurücklassen. Emotionen reisen mit uns.


Wir glauben in den Momenten, in denen unsere Kolleginnen und Kollegen ihre professionelle Hochglanzpräsentation fallen lassen, viel eher, was sie uns sagen. Wir fühlen uns mit den Menschen um uns herum verbunden. Wir strengen uns mehr an und erbringen bessere Leistungen. Und wir sind einfach generell freundlicher. Es ist also an der Zeit, dass wir lernen, Emotionen bei der Arbeit zuzulassen.


4. Die sich entwickelnde Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung


In der Vergangenheit war die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sehr transaktional. Einsteigen, aussteigen und einen Scheck kassieren. Aber in der heutigen Always-on-Arbeitskultur erweitern sich die Grenzen der Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehung. Und wenn man bedenkt, dass die Arbeit die Tätigkeit ist, mit der die Menschen nach dem Schlaf die meiste Zeit verbringen, erwarten die Beschäftigten mehr vom Arbeitsplatz.


Da Arbeitnehmer immer mehr von ihren Arbeitgebern erwarten, ist es für die Arbeitgeber von Vorteil, wenn sie von der Beschäftigung zur Befähigung übergehen.


5. Mental zufriedene Mitarbeiter leisten mehr


Stimmt die Stimmung, werden die Angestellten gesehen und gut behandelt, leisten sie auch mehr. In Unternehmen, in denen Individuen lediglich Nummern ohne jede Emotion sind, wird auch kaum eine gute Mitarbeiterbindung möglich sein.


Zur emotionalen Intelligenz gehört indirekt auch, sich um das körperliche Wohlbefinden der Mitarbeiter zu kümmern. Es zeigt, dass dem Arbeitgeber der Mensch hinter dem Angestellten wichtig ist. Schon kleinere Dinge wie die Bereitstellung eines höhenverstellbaren Schreibtisches wie dem höhenverstellbaren Tischgestell E8 oder dem E7 von FlexiSpot zeigen, dass die Gesamtheit des Menschen, der für das Unternehmen tätig ist, von Bedeutung ist.