KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
4 Lifehacks für Windows: Schneller und effizienter am PC arbeiten
01. Dec. 2021
598 views

Windows von Microsoft ist nicht nur das bekannteste Betriebsprogramm der Welt, sondern darüber hinaus auch aus unserem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, schließlich ist Windows über die Jahre immer weiter optimiert worden und wartet inzwischen mit unzähligen praktischen Anwendungen und Programmen auf, die ein integraler Bestandteil so gut wie aller Arbeitsabläufe in den meisten Unternehmen sind.

 

So praktisch Windows auch ist, so führt es doch bei vielen Anwendern auch regelmäßig zu Frustration und Stress. Deshalb haben wir in diesem Ratgeber 10 Tipps zusammengefasst, mit denen Sie ab jetzt schneller, effektiver, effizienter und erfolgreicher mit Windows arbeiten können. Viel Spaß beim Entdecken!

 

Batterielaufzeit erhöhen  

Eine der nützlichsten Funktionen moderner Laptops ist die extrem lange Batterielaufzeit. Auch ein stundenlanges Arbeiten von unterwegs, ohne, dass man den Laptop dafür an ein Stromnetz anschließen muss, ist damit möglich. Wenn es allerdings mal extrem lange wird, kann auch dem effizientesten Laptop nach einer Weile der Strom ausgehen.

 

Wenn man eine besonders lange Akkulaufzeit benötigt, kann man bei den neueren Windows Generationen daher auf das praktische Batteriemanagement zugreifen. Dafür muss man einfach nur auf das Batteriesymbol in der Taskleiste klicken. Anschließend wird einem nicht nur der Ladezustand der Batterie angezeigt, sondern auch, wie lange man den Laptop noch nutzen kann, bevor der Akku leer ist.

 

Und dieses Feld kann noch mehr: Der angezeigte Schieberegler stellt das Verhältnis des Batteriemanagements zwischen Lebensdauer und Performance dar. Ist der Schieber ganz rechts, liefert der Laptop maximale Performance. Ist der Schieber ganz links, wird die Lebensdauer des Laptops maximiert. Darüber hinaus kann man in diesem Manager auch mit nur einem Klick den Energiesparmodus aktivieren, der dann automatisch alle Einstellungen für eine optimierte Batterielebenszeit bei guter Performance vornimmt.

 

Nie mehr Störungen durch Updates

Die Gefahren durch Cyberattacken nehmen immer weiter zu – das gilt für geschäftlich genutzte Netzwerke und Geräte sogar noch mehr als für private. Um sich möglichst optimal vor diesen Bedrohungen zu schützen, ist es wichtig, regelmäßig Updates durchzuführen. Tatsächlich ist das der mit Abstand wichtigste Faktor für Cybersicherheit, da nur so auftretende Sicherheitslücken in den Systemen geschlossen werden können.

 

Allerdings gibt es dabei ein Problem, das so ziemlich jedem Windows Nutzer vertraut sein dürfte: Die Updates können oft viel Zeit in Anspruch nehmen – Zeit, die man während der Arbeit eigentlich nicht hat. Besonders störend waren die Aktualisierungen bisher, wenn es sich um wichtige Updates handelte und diese dann automatisch während der eigentlichen Nutzungszeit durchgeführt wurden. Der Anwender konnte dann nur noch hilflos zusehen, wie sich der PC ohne eigenes Zutun neustartete.

 

Dass dies einer der nervigsten Makel der Windows Betriebssysteme war, wurde Microsoft durch unzählige Beschwerden seiner Nutzer schnell bewusst. Daher kommen die neuesten Versionen von Windows jetzt mit einem, unserer Meinung nach, unglaublich nützlichen Feature: Der möglichen Einstellung einer Nutzungszeit.

 

Denn unter „Einstellungen > Update und Sicherheit“ kann man jetzt ganz genau festlegen, von wann bis wann man den eigenen PC primär nutzen will. Alle Updates und auch das automatische Neustarten des PCs werden dann zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt.

 

Alle Fenster mit nur einem Klick minimieren

Die Windows Taskleiste ist so ziemlich seit den ersten Windows Betriebssystemen eine der wichtigsten Funktionen der Software überhaupt. Schließlich wählt man dort nicht nur den Gerätemanager aus, sondern erhält darüber hinaus auch einen Überblick über alle geöffneten und genutzten Anwendungen. Auch das Schließen bzw. Öffnen von Anwendungen erfolgt über die Taskleiste.

 

Über die Jahre haben die verschiedenen Features der Leiste immer weiter zugenommen. Inzwischen kann man von dort direkt eine Internetsuche vornehmen oder das eigene Wetter bzw. die aktuelle Uhrzeit abrufen. Da auch der allgemeine Umfang der möglichen Windows Apps immer weiter zunimmt, inzwischen kann man so viele Anwendungen gleichzeitig öffnen wie niemals zuvor, kann die Taskleiste manchmal ganz schön unübersichtlich werden.

 

Genau deshalb hat Microsoft in die neuesten Windows Generationen ein nützliches neues Feature eingebaut. Ganz am rechten Rand der Leiste befindet sich ein rechteckiger Button. Klickt man auf diesen Button, dann werden alle geöffneten Apps automatisch minimiert und man kehrt auf den Startbildschirm zurück. Da die Anwendungen nur minimiert werden, geht dabei kein Fortschritt verloren. Mit der Windows-Taste + D-Taste Kombination kann man darüber hinaus alle Tasks wieder öffnen.

 

Virtuelle Desktops

Wie bereits erwähnt, ist das Managen der unzähligen Task-Fenster entscheidend für die eigene Effizienz am Computer. Windows erlaubt seinen Nutzern deshalb das Erstellen virtueller Desktops. Statt wie zuvor nur einen einzigen Desktop, können Anwender jetzt verschiedene Desktops mit demselben Gerät und Betriebssystem nutzen. Ganz einfach indem diese, wie der Name bereits vermuten lässt, virtuell erstellt werden.

 

So könnte man zum Beispiel einen virtuellen Desktop für Verwaltungsaufgaben, einen Desktop für die Erstellung kreativer Produkte und einen Desktop für die private Anwendung erstellen. So können alle Aufgaben übersichtlich organisiert werden, während man gleichzeitig in Sekundenschnelle zwischen den verschiedenen Desktops wechseln kann.

 

Um einen virtuellen Desktop zu erstellen, wählt man ganz einfach die Schaltfläche „Taskansicht“ in der Taskleiste aus. Alternativ dazu kann man die Taskansicht auch mit der „Windows Taste“ + „Tabulatortaste“ öffnen. Anschließend wählt man hier nur noch die Option „Neuer Desktop“ aus. Jetzt kann man den virtuellen Desktop sofort genauso einrichten, wie man das von der standardmäßigen Desktopoberfläche gewohnt ist.

 

Geheimtipp: Mit der Funktion „Taskansicht“ kann man nicht nur einen neuen Desktop erstellen, sondern darüber hinaus auch zwischen den verschiedenen Oberflächen und Anwendungen mit nur einem Klick wechseln.

 

Fazit

Die hier beschriebenen Life Hacks können Ihre Arbeit am PC tatsächlich unglaublich schneller, effektiver und effizienter machen. Wie bei allen praktischen Angewohnheiten werden die Vorteile der hier vorgestellten Tipps allerdings erst mit der Zeit richtig sichtbar. Denn erst, wenn man die verschiedenen Abkürzungen und Hilfen absolut verinnerlicht hat und darauf ohne nachzudenken zugreifen kann, spart man dadurch wirklich Zeit und Arbeitsaufwand.

Daher lohnt es sich die Praktiken, die Sie in diesem Ratgeber finden, zunächst ausführlich zu trainieren und dann zu entscheiden, ob Sie durch einen der Tipps Ihre Arbeitsweise tatsächlich optimieren können oder nicht. Dabei kann es durchaus sein, dass das Nachlesen und Ausführen der Hacks am Anfang länger dauern als Ihre gewohnte Arbeitsweise. Erst mit der Zeit lässt sich dann wirklich ein Nutzen feststellen – dranbleiben lohnt sich also!

Diese könnte Dich auch interessieren