KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
12 Tipps für eine entspannte und gesunde Mittagspause
26. Jan. 2022
486 views

Egal, ob du im Büro arbeitest oder von zu Hause. Die Mittagspause solltest du niemals auslassen und sie zudem für deine körperliche und mentale Gesundheit nutzen. Wenn du zu denen gehörst, die schnell irgendwo hineilen, sei es die Kantine, ein Restaurant, eine Imbissbude oder die eigene Küche, um irgendetwas hinunterzuschlingen, dann solltest du unbedingt weiterlesen. Denn wenn du so weiter machst, wird sich dies nicht nur auf dein Körpergewicht auswirken, sondern auch auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. 

 

Viele argumentieren, sie hätten ganz einfach keine Zeit, um eine Mittagspause zu machen. Doch dahinter verbirgt sich nicht selten ein schlechtes Zeitmanagement. Und es ist tatsächlich so, dass du umso produktiver und erfolgreicher sein wirst, wenn du deine Zeit zu Mittag auskostest und für dich nutzt. Jeder braucht die Zeit, um sich zu erholen und neue Energie zu tanken. Wenn du ein schlechtes Gewissen hast, weil du eine dringend notwendige Pause machst, dann steckt dahinter womöglich ein größeres Problem.


Hier sind einige Tipps, um du deine Mittagspause optimieren und gesund auskosten kannst: 

 

1. Halte ein paar Minuten inne

Bevor du in deiner Mittagspause zum Essen gehst oder etwas anderes tust, halte erst einmal ein paar Minuten in Ruhe inne. Ohne irgendwelche Ablenkungen oder etwas zu tun. Einfach nur entspannen, blicke aus dem Fenster und streck dich ein wenig. Atme tief durch und schiebe alle Gedanken, die mit dem Job zu tun haben, weg. 

 

2. Vermeide Ablenkung oder Störungen

Die Welt wird nicht in einer Stunde untergehen, nur weil du in der Mittagspause warst. Alles, was nun geschieht, wird ein wenig warten können. Stelle daher am besten dein Telefon auf lautlos und vermeide es, dass du deine E-Mails checkst. 

Du kannst auf deinem Smartphone deine Fokuszeit so einrichten, dass dich nur eine Nummer im Notfall erreichen kann. Alles andere hat Zeit. Jetzt geht es ausschließlich darum, dass du dich entspannst und deinen Kopf freibekommst. 

 

3. Plane im Voraus

Am besten erledigst du alles so weit wie möglich, bereits am Morgen und vor der Mittagspause, sodass du nicht im Gedanken bei der im Nacken sitzenden Deadline bist, sondern dich vollkommen entspannen kannst. Auch lästige Aufgaben solltest du vor der Unterbrechung hinter dich gebracht haben, um nicht ständig an diese nervigen Tätigkeiten denken zu müssen.  

 

4. Geh weg vom Schreibtisch 

Iss auf keinen Fall an deinem Schreibtisch, um nicht auch in der Mittagspause von deiner Arbeit umgeben zu sein. Viel zu schnell wirst du von einer eintreffenden E-Mail beim Essen unterbrochen und bevor du dich umsiehst, ist es bereits bald wieder Feierabend und dein Essen ist kalt und fast nicht berührt. 

 

5. Schnapp frische Luft

Streck deinen Körper, beweg die alten Knochen und saug die frische Luft ein, wenn du eine Pause machst. Egal, welches Wetter, sei immer darauf vorbereitet, indem du die richtige Kleidung dabei hast. Dies hilft dir nicht nur zu entspannen, sondern damit bekommst du auch deinen Kopf wieder frei und kannst dich damit danach viel besser konzentrieren. 

 

6. Praktiziere achtsames Essen

Mach genau das Gegenteil von dem, was leider viel zu viele in der Mittagspause tun: das Essen herunterschlingen. Stattdessen solltest du dir viel Zeit nehmen und deine Mahlzeit achtsam essen. Konzentriere dich darauf, wie die Lebensmittel aussehen, sauge den Duft ein, nimm die Textur auf deiner Zunge wahr und schmecke alle Geschmacksrichtungen heraus. Du wirst sehen, wie viel schöner das Essen dadurch wird und dass du dabei sehr viel mehr Energie tanken kannst.  

 

7. Soziale Kontakte

Auch wenn die Gefahr groß ist, dass du beim Mittagessen mit Kollegen über die Arbeit sprichst, ist die Mittagspause eine hervorragende Gelegenheit, um soziale Kontakte in der Arbeit zu stärken. Um jedoch ausschließlich über den Job zu sprechen, könnt ihr in der Gruppe die Fünf-Minuten-Regel aufstellen. Dabei wird lediglich fünf Minuten lang über das Geschäftliche gesprochen, der Rest gehört allgemeinen oder privaten Themen. Sonst wird es dir niemals gelingen, deinen Kopf in der Mittagspause freizubekommen und dich zu entspannen.  

 

8. Lade deine Batterien auf

Geh nach dem Essen eine Runde spazieren oder sogar joggen, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Oder mach ein wenig Mittags-Yoga. Manche Betriebe bieten sogar Yogastunden für die Mittagspause an. Deiner nicht? Schlage dies doch einmal vor! Jeder wird sehen können, welchen positiven Einfluss dies für die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter hat.  

 

9. Nutze die Zeit zum Netzwerken

Wenn du innerhalb des Unternehmens gerne die Stelle wechseln möchtest oder die Karriereleiter hinaufklettern, kann die Mittagspause eine hervorragende Möglichkeit sein, sich mit anderen zu vernetzen, die dich deiner erträumten Stelle oder Position näherbringen können. 

Wenn du in einer Großstadt lebst, gibt es zudem organisierte Business-Lunches, bei denen sich Menschen aus allen Branchen und in jeder Position vernetzen können.  

Networking kann deinen Erfolg bei der Arbeit steigern, deinen Horizont erweitern mit Dingen, von denen du vielleicht gar nicht wusstest, dass dies möglich ist oder dass es das gibt. 

 

10. Vermeide jede Art von Bildschirm

Verbringe deine Mittagspause nicht damit, lediglich auf einen anderen Bildschirm zu starren, selbst wenn das, was du machst, nichts mit der Arbeit zu tun hast. Deine Augen benötigen eine Auszeit vom schädlichen blauen Licht des Computermonitors. Versuche in der Mittagspause so viel wie möglich auf Punkte zu blicken, die mindestens sechs Meter von dir entfernt sind. Dadurch gönnst du auch deinen Augen eine wohlverdiente Auszeit nach Schwerstarbeit. Dies kann Kopfschmerzen und trockene Augen erheblich reduzieren, zusammen mit einer Computerbrille mit Blaufilter.  

 

11. Durchbreche deine Routine

Routinen sind in den meisten Fällen gut und nützlich, doch es macht durchaus Sinn, in der Mittagspause diese zu durchbrechen. Mach nicht immer das Gleiche, sondern gestalte deine Pausen abwechslungsreich. Sei es, dass du an einem Tag Besorgungen in der Stadt machst, an einem weiteren einen Yoga-Kurs, mittwochs triffst du dich mit einer Freundin zum Lunch beim Italiener und an einem anderen Tag machst du einfach einen längeren Spaziergang. Damit hast du immer das Gefühl, dass du in dieser kurzen, aber in hohem Maße wichtigen Auszeit etwas Besonderes gemacht hast und dich nicht so sehr im Hamsterrad bewegst.  

 

12. Komm runter

Besonders wenn die Arbeit gerade sehr stressig ist, solltest du dir einen ruhigen Platz suchen und versuchen, in der Mittagspause den Stress abzubauen. Sei es durch Musik hören, eine Runde auf dem Sit2Go Fitnessstuhl von FlexiSpot zu radeln, ein Buch zu lesen oder die frische Luft und Natur achtsam zu genießen. Besonders gut bei Stress eignet sich Meditation oder achtsames Atmen. 



Diese könnte Dich auch interessieren