Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

10 veraltete Details, die Du aus Deinem Lebenslauf streichen solltest

25 Juni. 2023

Als Du die erste Version Deines Lebenslaufs erstellt hast, hast Du Dich wahrscheinlich an den Ratschlägen derjenigen orientiert, die dir damals geholfen haben: Dein College-Professor, Deine Eltern, ein Freund oder die Weisheit des Internets. Da sich die Normen für Arbeitssuchende im Laufe der Jahre geändert haben, haben die meisten unserer Lebensläufe nicht Schritt gehalten, weil wir mit dem Leben beschäftigt waren und nicht mit den Trends im Lebenslauf. Vielleicht hast Du Deinen Lebenslauf hier und da überarbeitet, aber es ist wahrscheinlich, dass Du immer noch zusätzliche Informationen und Details mit dir herumträgst, die Du nicht mehr brauchst.

Wenn es schon eine Weile her ist, dass Du Deinen Lebenslauf zuletzt aktualisiert hast, gibt es wahrscheinlich zumindest ein paar Dinge, die Du weglassen kannst, um Platz zu schaffen, Dich auf das zu konzentrieren, was Dich ausmacht, und Vorurteile zu vermeiden.

1. Deine Privatadresse

Die Angabe Deiner Privatadresse im Lebenslauf ist ein Relikt aus der Zeit, als die Unternehmen Bewerber noch per Post ablehnten und wissen mussten, wohin sie den Brief schicken sollten. Heutzutage ist es ziemlich selten, dass man per Post abgelehnt wird, daher ist es nicht mehr nötig, Deine vollständige Adresse in Deinem Lebenslauf anzugeben. Außerdem ist es generell eine gute Praxis, Dokumente, die Du häufig über Online-Portale einreichst, nicht mit Deiner Privatadresse zu versehen.

Statt Deine vollständige Adresse anzugeben, reicht es, wenn Du die nächstgelegene Stadt oder den nächstgelegenen Ballungsraum angibst. Wenn Du Dich für Fernarbeitsplätze bewirbst, spielt Dein Standort in der Regel keine große Rolle, abgesehen davon, in welchem Land oder Bundesland Du aus steuerlichen Gründen wohnst, und wenn Du Dich für persönliche oder gemischte Stellen bewirbst, kommt es vor allem darauf an, dass Du von Deinem Wohnort aus pendeln kannst. Sollte es zu einer Einstellung kommen, werden diese Details natürlich aufgenommen.

2. Soft Skills

Dinge wie Kommunikationsstärke oder Teamfähigkeit sind großartige Eigenschaften, aber in den meisten Fällen wird jemand, der Deinen Lebenslauf liest, davon ausgehen, dass Du diese Qualitäten hast. Den Platz in Deinem Lebenslauf solltest Du besser nutzen, um die Hard Skills hervorzuheben, z. B. die Technologie, die Du beherrschst: Salesforce, Python oder Greenhouse sind allesamt Fähigkeiten, die normalerweise für einen Job wichtig sind, und Du kannst klar zeigen, dass Du sie beherrschst. Jeder kann behaupten, dass er "sehr organisiert" ist.

Die ausdrückliche Erwähnung von Soft Skills kann manchmal sogar nach hinten losgehen, wenn Du es mit einem besonders strengen Lebenslaufprüfer zu tun hast, der sich fragen könnte, ob Du nicht wichtigere Fähigkeiten hast, die Du hervorheben kannst. Es ist heute ähnlich, MS Office-Kenntnisse anzugeben, dass du MS Office beherrschst, ist heute so, als würdest Du angeben, dass man weiß, wie man einen Computer bedient.

3. Die Arten von Computern, die Du benutzt hast

An dieser Stelle wird davon ausgegangen, dass Du mit einem Mac oder einem PC umgehen kannst, also brauchst Du das nicht in Deinem Lebenslauf zu erwähnen. Früher, als Computer noch neu waren, war es viel wichtiger, diese Fähigkeit zu erwähnen, aber heute reicht es, wenn Du sagst, dass Du schon mal mit einem Computer gearbeitet hast. Wenn Du Dich für einen technischen oder IT-Job bewirbst, ist das wichtiger, aber wenn Du ein durchschnittlicher Computernutzer bist, brauchst Du keinen Platz dafür zu verschwenden.

4. Dein Alter, Deine ethnische Herkunft oder Deine Religion

Es ist illegal, dass ein Interviewer Fragen zu Deinem Alter, Deiner ethnischen Herkunft oder Deiner Religion stellt, also gib diese Informationen nicht freiwillig an. Es ist verboten, diese Fragen zu stellen, weil sie zu Voreingenommenheit, Altersdiskriminierung und Rassismus führen können - alles Dinge, die eine Einstellungsentscheidung davon ablenken können, sich auf die tatsächlich benötigten Fähigkeiten zu konzentrieren. Bei den meisten Einstellungsverfahren werden Vorurteile so weit wie möglich beseitigt, also wollen wir das auch bei Deinem Lebenslauf tun.

Aber riskiere nicht, dass jemand Deinen Lebenslauf übergeht, nur weil er eine Vermutung über Deine Religionszugehörigkeit oder Deine ethnische Herkunft hat.

5. Dein Foto

Leider ist diese Praxis in Deutschland noch weitgehend üblich, allerdings führt sie zu Diskriminierungen und ist daher nicht zulässig. Wenn Du versuchst, ein Foto in ein Dokument zu integrieren, gibt es fast immer Probleme mit der Formatierung, und Dein Foto nimmt viel mehr Platz ein, als es verdient, oder es ist so klein, dass es sich sowieso kaum lohnt, es mit einzubeziehen. Außerdem sorgen die meisten Fotos dafür, dass sich der Personalverantwortliche im besten Fall okay und im schlimmsten Fall unwohl fühlt. Lass Deinen Gesprächspartner sich auf Deine Leistungen konzentrieren, nicht auf Deinen Knochenbau.

Aus denselben Gründen, aus denen Du keine Angaben zu Deiner Ethnik, Deinem Alter oder Deiner Religion machen solltest, kann die Angabe Deines Fotos auch zu Vorurteilen führen. Menschen fällen vorschnelle Entscheidungen aufgrund des Aussehens einer anderen Person, oft ohne sich dessen bewusst zu sein, und wir wollen nicht, dass dies jemanden daran hindert, sich auf Deine Leistungen zu konzentrieren.

6. Dein Notendurchschnitt

Wenn Du nicht gerade Deinen Abschluss gemacht hast, ist Dein Notendurchschnitt für jemanden, der Dich einstellen will, nicht relevant (es sei denn, es handelt sich um eine Universität). Wenn jemand keine Berufserfahrung hat, versuchen wir anhand des Notendurchschnitts Rückschlüsse darauf zu ziehen, was für eine Art von Arbeitskraft er oder sie sein könnte. Aber wenn Du mindestens einen Job außerhalb der Schule hattest, ist das viel wertvoller als Deine Schulnoten.

Wenn Dein Notendurchschnitt nicht überragend war, kann das auch nach hinten losgehen und jemandem eine Ausrede liefern, um Dich aufgrund von weniger guten Noten abzulehnen - selbst wenn Deine Noten für den Job nicht wichtig sind. Er nimmt zwar nicht viel Platz ein, aber es ist trotzdem besser, ihn zu streichen, wenn Du Deinen ersten Job gefunden hast.

7. Die Kurse, die Du in der Schule oder in der Uni belegt hast

Ähnlich wie bei Deinem Notendurchschnitt sind die Kurse nur dann nützlich, wenn Du keine anderen beruflichen Erfahrungen hast (und selbst dann solltest Du Dich mehr auf Projekte oder Anerkennungen konzentrieren, anstatt nur zu erwähnen, dass Du einen Kurs besucht hast). Besonders interessante Kurse kannst Du im Vorstellungsgespräch immer erwähnen, aber Du musst sie nicht unbedingt in Deinem Lebenslauf aufführen.

8. Alle schulischen Details

Unabhängig davon, ob Du eine Uni besucht hast oder nicht, man geht in der Regel davon aus, dass Du einen Schulabschluss hast und es gibt keinen Grund, dies in Deinem Lebenslauf anzugeben. Wichtig sind die beruflichen Erfahrungen. Auch wenn Du beispielsweise kein Abi hast, solltest Du diese Vermutung ausnutzen. Es ist besser, wenn Du Deine Hochschulausbildung oder Deine Berufserfahrung hervorhebst, statt zu erwähnen, wo Du die Schule besucht hast. Vor allem, wenn Du schon ein paar Berufe ausgeübt hast, ist Deine Schulerfahrung für die Fähigkeiten, die Du heute besitzt, ziemlich irrelevant.

9. Arbeitszeugnisse

Arbeitszeugnisse sind in vielen Ländern überhaupt nicht üblich. Vor allem, da sie des Öfteren nicht wirklich etwas aussagen, dank der Floskeln und dem Verbot, deutlich etwas Schlechtes zu sagen. Auch in Deutschland geht man immer mehr dazu über, dass man sich direkte Referenzen einholt. Daher ist die Angabe eines Kontaktes, eines Vorgesetzten der alten Anstellung sehr viel aussagekräftiger. Headhunter beispielsweise werden sich direkt bei den Personen telefonisch melden und nachfragen.

10. Nicht-arbeitsbezogene soziale Medien

Wenn Du nicht begeistert bist, dass ein potenzieller Arbeitgeber Deine sozialen Medien ansieht, solltest Du sie auslassen. Wenn Du ein Portfolio oder eine persönliche Website hast, ist es durchaus sinnvoll und relevant, diese in Deinem Lebenslauf zu verlinken, damit sich die Leser mit Deiner Arbeit auseinandersetzen können, wenn sie wollen. LinkedIn ist ein weiteres gängiges Profil, das Du verlinken kannst, da Du es normalerweise explizit als berufliches Profil einrichtest, und Du könntest sogar Dein Twitter oder Instagram für Deine Arbeit nutzen, wenn Du Schriftsteller oder Fotograf bist. Wenn Du Deine sozialen Medien aber hauptsächlich für Hundefotos und Memes nutzt, ist es wahrscheinlich am besten, sie nicht in Deinem Lebenslauf anzugeben. Das gilt vor allem dann, wenn Du Deine sozialen Medien schon länger nicht mehr benutzt hast oder wenn Dein Profil privat ist. Die meisten Leser Deines Lebenslaufs werden glauben, dass Du ein echter Mensch bist, ohne das Twitter-Profil sehen zu müssen, das Du seit 2011 nicht mehr benutzt hast. LinkedIn kann jedoch sehr hilfreich sein, vorausgesetzt, Du hast Dein Profil gut gepflegt, am besten mit Empfehlungen.

Du bewirbst Dich auf eine Fernarbeitsstelle? Wir empfehlen Dir, ein ergonomisches Arbeitsumfeld mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch, einem Bürostuhl mit Rückensupport und externen Geräten wie einen Monitor, Tastatur und Mouse einzurichten, um sicherzugehen, dass du ohne Beschwerden arbeiten kannst. Mehr Information hierzu findest Du auf unserer FlexiSpot-Website.